Bezirksliga Lübeck

Spielplan 1983/84 - 1. Halbjahr

 

Sonnabend, 13. August 19084

Schafft der SC Union die Tendenzwende?

(mth) Zusammen mit der Verbandsliga (in diesem Jahr ohne Stormarner Beteiligung) und der Landesliga Süd (mit TuS Hoisdorf und VfL Oldesloe) nimmt am Wochenende auch die Fußball-Bezirksliga Lübeck den Punktspielbetrieb für die Saison 1983/84 auf. Der Kreisfußballverband Stormarn ist dabei wie im letzten Jahr wieder mit zwei Mannschaften vertreten.

Allerdings hat es bei den Mannschaften unseres Kreises einen vollständigen Austausch gegeben. Für den SV Siek, der sich nur eine Saison in der Bezirksliga halten konnte, und dem SV Wilstedt, dem es nach jahrelangem Zittern nun doch erwischte, sind nun der SC Union Oldesloe als Landesliga-Absteiger und der SV Eichede als Aufsteiger aus der Bezirksklasse Mitte dabei.

Bedenkt man, daß die beiden Stormarner Teams vor wenigen Wochen noch zwei Klassen trennten, müßten ihre Ausgangspositionen eigentlich klar abgesteckt sein, aber der Schein trügt da sicher ein wenig. Es gibt nicht wenige Experten, die dem SVE eine bessere Rolle als den Unionern zutrauen. Die Mannschaft hat im letzten Jahr einen jahrelangen Leistungsabfall stoppen und ins Gegenteil verkehren können, während bei den Oldesloern doch klare Abwärtstendenzen in der letzten Saison unübersehbar waren. Diese aufzufangen und mit frischem Mut neuen Taten entgegenzusehen hat sich Trainer Vernimb vorgenommen. Ein Heimsieg im ersten Saisonspiel gegen den SV Oldenburg wäre dazu kein schlechter Auftakt.

Auswärts dagegen muß der. SV Eichede beginnen. Die Truppe von Trainer Paul Löper muß beim TSV Heiligenhafen antreten, auf dessen ungewohntem Kunstrasen nur selten etwas für Gäste zu holen war. Trotz guter Leistungen in der Vorbereitungsphase sind die Eicheder nur Außenseiter und mit einem Remis sicher sehr zufrieden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.8.1983

 

Ergebnisse 13./14. August 1983:

FSV Lübeck – TSV Travemünde

1:1

Rot-Weiß Moisling – SV Fehmarn

4:2

Union Oldesloe – Oldenburger SV

1:3

Eintracht Hubertus – TSV Schlutup

0:1

Breitenfelder SV – Bramstedter TS

1:1

TSV Lensahn – TSV Gudow

3:1

TSV Heiligenhafen – SV Eichede

4:1

 

Montag, 15. August 1983

Fehlstart für Union und den SVE

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck erwischten die beiden Stormarner Vertreter gestern einen ausgesprochenen Fehlstart. Landesliga-Absteiger SC Union Oldesloe sah auf eigenem Platz gegen den SV Oldenburg zwar gut eine Stunde lang wie der sichere Sieger aus, aber am Ende kam es für die Schützlinge von Trainer Hans-Dieter Vernimb ganz dick. Die immer besser werdenden Oldenburger schafften noch drei Tore und der SC Union hatte mit 1:3 das Nachsehen. Noch ärger erwischte es den Aufsteiger SV Eichede. Beim TSV Heiligenhafen war die Truppe von Trainer Paul Löper zwar die eindeutig spielbestimmende Mannschaft, aber sie wußte ihre Überlegenheit nicht in Tore umzumünzen und so gab es nach einer 1:4-Niederlage schließlich lange Gesichter. Noch besteht für beide Stormarner Vertreter natürlich kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen, aber man muß ihnen für die nächste Zukunft doch sehr die Daumen drücken, damit nicht gleich im ersten Saisondrittel alle Chancen im Hinblick auf die angestrebten Ziele verspielt werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 15.8.1983

 

Sonnabend, 20. August 1983

Gelingt der zweite Anlauf?

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck hatten die beiden Stormarner Mannschaften einen ausgesprochenen Fehlstart. Für den SV Eichede gab es beim TSV Heiligenhafen trotz einer spielerisch guten Leitung eine glatte 1:4-Niederlage, und der SC Union Oldesloe mußte sogar auf eigenem Platz eine bittere 1:3-Niederlage gegen den SV Oldenburg einstecken.

Rückschläge, mit denen man – zumindest in dieser Deutlichkeit – sicher nicht gerechnet hatte, aber deswegen wirft man die Flinte nun nicht gleich ins Korn. Wiedergutmachung heißt die Devise, die sich beide Mannschaften für den zweiten Spieltag vorgenommen haben.

Dem Papier nach die leichtere Aufgabe kommt dabei dem SV Eichede zu, der auf eigenem Platz Mitaufsteiger TSV Lensahn erwartet. Die Lensahner gehörten am letzten Sonntag zu den ersten Siegern, dennoch glaubt man beim SVE an eine gute Siegchance bei einer Wiederholung der spielerischen Leistung vom Auftaktspiel. Nur Tore wird die Löper-Truppe halt schießen müssen, und auch die Abwehr muß noch konzentrierter zur Sache gehen.

Denkbar schwer dagegen wird es der SC Union Oldesloe haben, der beim TSV Schlutup antritt. Die Schlutuper gehörten mit ihrem Auswärtssieg bei Eintracht Hubertus zu den großen Siegern des Auftaktes, und am Grenzübergang hängen die Punkte mit Sicherheit sehr hoch. Aber Union-Trainer Vernimb hat mit seiner Truppe hart unter der Woche gearbeitet und ist zuversichtlich, die Scharte vom Start ausbügeln zu können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 20.8.1983

 

Ergebnisse 20./21. August 1983:

SV Eichede – TSV Lensahn

1:5

TSV Gudow – TSV Ratekau

2:0

SV Henstedt/Rhen – Breitenfelder SV

2:5

Bramstedter TS – Eintracht Hubertus

3:2

TSV Schlutup – Union Oldesloe

2:1

Oldenburger SV – Rot-Weiß Moisling

3:0

SV Fehmarn – FSV Lübeck

3:3

TSV Travemünde – TSV Heiligenhafen

5:2

 

Montag, 22. August 1983

Tabellenende schon in Stormarner Hand

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck sieht es für die beiden Stormarner Mannschaften nach nur zwei Spieltagen außerordentlich düster aus. Noch immer ist in dieser Klasse nicht auch nur ein winziges Pünktchen in unserem Kreis „gewandert“, und einträchtig zieren der SV Eichede und der SC Union Oldesloe das Tabellenende. Die Eicheder, die schon beim TSV Heiligenhafen trotz guter Leistung arg gebeutelt wurden, erlebten bei der Heimpremiere gegen Mitaufsteiger TSV Lensahn ihr blaues Wunder. Wieder wurde den Schützlingen von Trainer Paul Löper eine gute spielerische Leistung bescheinigt, aber das Spiel ging mit 1:5 mehr als deutlich verloren. Die Eicheder werden in Zukunft unbedingt zielstrebiger agieren müssen, denn „Schönspielerei“ ist brotlose Kunst. Eine Leistungssteigerung kann man dem SC Union gegen über dem schwachen Saisonstart bescheinigen. Beim TSV Schlutup reichte es aber trotzdem nicht zu einem Punktgewinn. Trotz einer 1:0-Halbzeitführung verloren die Schützlinge von Trainer Hans-Dieter Vernimb am Ende noch mit 1:2.

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.8.1983

 

Sonnabend, 27. August 1983

Platzt nun endlich der Knoten?

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck ist die Stimmung bei den beiden Stormarner Vertretern schon nach zwei Spieltagen auf den Nullpunkt gesunken. Nicht ein einziger Punkt ist bisher beim SV Eichede oder beim SC Union Oldesloe hängen geblieben und einträchtig ziert man das Tabellenende. Eine gewisse Ratlosigkeit macht sich dabei vor allem beim SV Eichede breit. In beiden Spielen hat die Truppe von Trainer Paul Löper spielerisch eigentlich fast alle Erwartungen erfüllt, mit 1:4 (in Heiligenhafen) und gar 1:5 (daheim gegen TSV Lensahn) dafür aber heftige Prügel bezogen. Mit Pech allein ist das natürlich nicht zu erklären, da muß auch sonst irgendwo der „Hase im Pfeffer“ liegen. Bereits heute treten die Eicheder nun beim TSV Ratekau an. Vielleicht platzt ja endlich der Knoten. Mit einem Erfolgserlebnis im Rücken und bei gleicher spielerischer Leistung wie bisher, trauen wir dem SVE noch eine Aufholjagd zu. Die hat natürlich auch der SC Union Oldesloe im Sinn, der in seinen beiden bisherigen Spielen jeweils eine 1:0-Führung nicht über die Zeit retten konnte. Im Gegensatz zur Heimniederlage gegen den SV Oldenburg bauten die Oldesloer in Schlutup aber nicht konditionsmäßig ab, was auf eine Steigerung in dieser Richtung schließen läßt. Setzt sich diese bei den Schützlingen von Trainer Hans-Dieter Vernimb auch im Spiel gegen TS Bad Bramstedt fort, und treffen die Union-Stürmer endlich besser, müßte eigentlich endlich der erste Punktgewinn fällig sein.

STORMARNER TAGEBLATT vom 27.8.1983

 

Ergebnisse 27./28. August 1983:

TSV Ratekau – SV Eichede

0:5

TSV Lensahn – TSV Travemünde

1:2

FSV Lübeck – TSV Heiligenhafen

1:2

Rot-Weiß Moisling – TSV Schlutup

1:2

Union Oldesloe – Bramstedter TS

2:3

Eintracht Hubertus – SV Henstedt/Rhen

0:1

Breitenfelder SV – TSV Gudow

1:3

SV Fehmarn – Oldenburger SV

1:3

 

Montag, 29. August 1983

Eichede setzt sich ab, Union hingegen fest

(st) Für die Spieler des SC Union wird es langsam „eng“. Auch nach dem dritten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga Lübeck blieben sie ohne Punkt. 0:6 Punkte nach drei Spielen und immer noch keine Hoffnung auf Besserung. Bis wenige Minuten vor Spielende sah es wenigstens nach einer Punktbeteiligung aus, dann kam der Schock durch den dritten Treffer der Bramstedter. Anders das bisherige Schlußlicht SV Eichede. Gleich mit 5:0-Toren speisten sie ihre Gegner vorn TSV Ratekau ab und zeigten das, was alle vermutet hatten: Startschwierigkeiten währen nicht ewig. Eine technisch und kämpferisch so brillante Mannschaft läßt sich auch durch momentane Probleme nicht bremsen. Die nächsten Spieltage werden zeigen ob die Elf „nur“ mitspielen wird oder gar mit einer packenden Aufholjagd in Richtung Tabellenspitze marschiert.

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.8.1983

 

Sonnabend, 3. September 1983

Gerät der SC Union schon in Abstiegsgefahr?

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck ist von den beiden Stormarner Mannschaften am vierten Saisonspieltag nur der SC Union Oldesloe im Einsatz. Der SV Eichede, der nach dem 5:0-Erfolg beim TSV Ratekau nach dem verpatzten Start ein wenig aufatmen kann, darf eine Ruhepause einlegen, will sich allerdings nicht auf dem frischen Lorbeer ausruhen, sondern testet seine Kräfte in einem Freundschaftsspiel. Ganz und gar noch nicht in Tritt gekommen ist Landesliga-Absteiger SV Union Oldesloe. 0:6 Punkte weist die Truppe um Mannschaftsführer Thom nach drei Spielen auf, und wer die Mannschaft bislang sah, muß befürchten, daß sie das Tabellenende auch in der Bezirksliga nicht so schnell wird verlassen können. Auch am Sonntag beim SV Henstedt/ Rhen ist die Mannschaft von Trainer Vernimb alles andere als favorisiert, und sollte es tatsächlich dort die vierte Saisonniederlage gehen, ist es sicher nicht mehr verfrüht, schon von einer Abstiegsgefahr bei den Männern vom Kurparkstadion zu sprechen. Drei Mannschaften nämlich steigen aus dieser Klasse am Saisonende in jedem Fall ab, und in den letzten Jahren hat sich diese Quote durch die gleitende Skala immer noch erhöht, so daß man sich ziemlich hoch ins Mittelfeld hangeln muß, wenn man sich endgültig in Sicherheit wiegen will. Und bis dorthin wäre es für die Unioner bei 0:8 Punkten ein weiter und steiniger Weg.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.9.1983

 

Ergebnisse 3./4. September 1983:

Oldenburger SV – FSV Lübeck

3:1

TSV Travemünde – TSV Ratekau

0:2

TSV Gudow – Eintracht Hubertus

2:0

SV Henstedt/Rhen – Union Oldesloe

2:0

Bramstedter TS – Rot-Weiß Moisling

6:1

TSV Schlutup – SV Fehmarn

5:0

TSV Heiligenhafen – TSV Lensahn

5:2

 

Montag, 5. September 1983

Der SC Union kommt nicht auf die Füße

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck bekommt Landesliga-Absteiger SC Union Oldesloe weiterhin kein Bein an die Erde. Mit 0:2 kassierten die Schützlinge von Trainer Hans-Dieter Vernimb im vierten Spiel die vierte Niederlage, und mit 0:8 Punkten haben sie zusammen mit der ebenfalls noch sieglosen Eintracht Hubertus die rote Laterne inne. Tritt bei den Oldesloern nun nicht ganz schnell eine Wende ein, wird dieses von Fußballern so wenig begehrte Objekt sicher noch lange im Kurparkstadion hängen. Schon jetzt wird man sich bei den Unionern ganz intensiv mit dem Gedanken befassen müssen, auch in diesem Jahr ausschließlich mit dem Abstiegskampf leben zu müssen. Man wird gut daran tun, sich darauf rechtzeitig einzustellen. Der zweite Stormarner Vertreter in dieser Klasse, der SV Eichede, war am Wochenende ohne Punktspiel, hielt sich aber mit einem Freundschaftsspiel (3:0 bei SC Willinghusen) fit für die kommenden Aufgaben. Angeführt wird die Bezirksliga-Tabelle vom SV Oldenburg und vom TSV Schlutup, die beide noch ohne jeden Punktverlust sind.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.9.1983

 

Sonnabend, 10. September 1983

Der SVE ist Favorit, der SC Union nicht

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck haben die beiden Stormarner Vertreter, SV Eichede und SC Union Oldesloe, die am fünften Spieltag wieder beide im Einsatz sind, höchst unterschiedlich schwere Aufgaben zu bewältigen. Die Eicheder müssen bei Eintracht Hubertus antreten, einer Mannschaft, die bisher alle Erwartungen enttäuschte und noch ohne jeden Punktgewinn dasteht. Sollten die Eicheder, die zuletzt zeigten, daß sie die beiden unerwartet deutlichen Schlappen zum Saisonauftakt gut weggesteckt haben, auch nur in etwa zu ihrer Normalform finden, so müßten sie bei der Eintracht gut bestehen können. Notwendig allerdings wird sein, daß die Schützlinge von Trainer Paul Löper aus ihren Torchancen, die sie sich stets in genügender Zahl herausspielen, auch genug Kapital schlagen. Daran hapert es aber ja nicht nur bei den Eichedern oft, noch mehr hat darunter – und das seit Jahren – der SC Union Oldesloe zu leiden. Ganz besonders böse sieht es um die Truppe von Trainer Hans-Dieter Vernimb In dieser Saison aus. Mit 0:8 Punkten ist die Mannschaft denkbar schlecht in die Saison gestartet und tritt nicht bald eine entscheidende Wende ein, wird sie auch in der Bezirksliga mit argen Abstiegsnöten zu kämpfen haben. Ob eine Wende schon am Sonntag möglich ist, muß sehr bezweifelt werden, denn der TSV Gudow, der im Kurparkstadion seine Visitenkarte abgibt, ist als Aufsteiger glänzend gestartet und schielt zur Tabellenspitze. Von Schlußlicht Union will man sich die Suppe natürlich nicht versalzen lassen, aber irgendwann muß ja auch bei den Oldesloern der Knoten platzen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.9.1983

 

Ergebnisse 10./11. September 1983:

FSV Lübeck – TSV Lensahn

4:0

Rot-Weiß Moisling – SV Henstedt/Rhen

1:2

Union Oldesloe – TSV Gudow

1:0

Eintracht Hubertus – SV Eichede

4:2

Breitenfelder SV – TSV Travemünde

2:2

TSV Ratekau – TSV Heiligenhafen

1:2

SV Fehmarn – Bramstedter TS

2:6

 

Montag, 12. September 1983

SC Union endlich mit erstem Sieg

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck konnte Landesliga-Absteiger SC Union Oldesloe am fünften Spieltag endlich den ersten Sieg verbuchen. Den 1:0-Erfolg über Aufsteiger Gudw mußte die Truppe vom Kurparkstadion aber teuer bezahlen, denn ihr Torhüter Peter Spieler zog sich einen Mittelhandbruch zu und wird seiner Mannschaft nun wochenlang fehlen. Mit dem Erfolg konnten die Oldesloer auch die rote Laterne abgeben. Hinter ihnen rangieren nun pikanterweise mit dem SV Fehmarn und Rot-Weiß Moisling zwei Mannschaften, die ebenfalls gerade erst aus der Landesliga abgestiegen sind. Einen bösen Rückschlag erlitt der SV Eichede. Bei Eintracht Hu-bertus – vorher noch ohne jeden Punktgewinn – führten die Schützlinge von Trainer Paul Löper mit 1:0 und 2:1, hatten am Ende aber doch mit 2:4 das Nachsehen. Die Eicheder sind mit nun 2:6 Punkten auf den elften Tabellenplatz zurückgefallen. An der Tabellenspitze dieser Klasse hat die Turnerschaft aus Bad Bramstedt nach einem glatten 6:2-Sieg bei SV Fehmarn die Spitze über-nommen, denn die beiden verlustpunktfreien Mannschaften, SV Oldenburg und TSV Schlutup waren spielfrei.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.9.1983

 

Sonnabend, 17. September 1983

Bad Bramstedt sieht das Spitzenspiel

(mth) Das Spitzenspiel in der Fußball-Bezirksliga Lübeck steigt am sechsten Saisonspieltag ganz ohne Zweifel in Bad Bramstedt, wo der frischgebackene Tabellenführer, die einheimische Turnerschaft, seinen Vorgänger, den SV Oldenburg, erwartet. Die Oldenburger verloren die führende Position ja nur dadurch, weil sie am letzten Spieltag spielfrei waren. Nach Verlustpunkten liegen sie mit weißer Weste – wie auch der TSV Schlutup – günstiger als die Bramstedter im Rennen. Die Schlutuper könnten im übrigen „lachender Dritter“ einer durchaus möglichen Punkteteilung im Spitzenspiel sein, denn sie müßten ihr Heimspiel gegen den FSV Lübeck leicht gewinnen können. Beansprucht in einer Gesamtansicht ganz sicher das Spitzenspiel das meiste Interesse in der Bezirksliga, so ist doch das Interesse der Stormarner Fußballfans ganz auf das Kreisderby zwischen dem SV Eichede und dem SC Union Oldesloe gerichtet. Beide Mannschaften sind mit ihrem Saisonstart alles andere als zufrieden, haben sie doch jeweils erst zwei Punkte auf ihrem Konto, Der Verlierer des Kreisderbys, soviel erscheint sicher, wird sich für längere Zeit in der Abstiegszone festbeißen. Entsprechend ehrgeizig werden beide Teams in die Begegnung gehen. Ein Favorit für die morgige Partie ist nicht auszumachen, auch wenn der Heimvorteil für die Eicheder spricht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.9.1983

 

Ergebnisse 17./18. September 1983:

TSV Schlutup – FSV Lübeck

0:0

TSV Lensahn – TSV Ratekau

1:1

SV Eichede – Union Oldesloe

2:2

TSV Gudow – Rot-Weiß Moisling

2:3

SV Henstedt/Rhen – SV Fehmarn

1:0

Bramstedter TS – Oldenburger SV

2:1

TSV Heiligenhafen – Breitenfelder SV

0:1

TSV Travemünde – Eintracht Hubertus

4:0

 

Montag, 19. September 1983

Das Remis hilft keinem entscheidend

(mth) Im Stormarner Kreisderby in der Fußball-Bezirksliga Lübeck zwischen dem SV Eichede und dem SC Union Oldesloe gab es ein 2:2-Unentschieden, das letztendlich den Leistungen beider Mannschaften auch gerecht wurde. So recht genützt hat dieses Remis natürlich keiner der beiden Mannschaften, um aus der Abstiegszone herauszukommen – die Oldesloer blieben 14., die Eicheder fielen vom elften auf den zwölften Platz zurück –‚ aber immerhin ging auch für beide Teams kein weiterer Boden verloren. Noch ist der Kontakt zum Tabellenmittelfeld nicht abgerissen und mit ein, zwei Siegen in Folge können sich beide Mannschaften erheblich von den gefährdeten Plätzen absetzen. Recht weit entfernt allerdings Ist schon die Tabellenspitze. wo TS Bad Bramstedt das Schlagerspiel gegen den SV Oldenburg mit 2:1 für sich entschied. Für die Oldenburger war es der erste Punktverlust überhaupt. Da auch TSV Schlutup einen Punkt einbüßte, ist nun niemand mehr mit lupenreiner Weste.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.9.1983

 

Sonnabend, 24. September 1983

SVE will endlich Heimsieg

(mth) In den höheren schleswig-holsteinischen Fußballklassen herrscht wegen des Amateur-Länderpokals, in dem die Auswahl des SHFV in der ersten Runde in Heide auf die Auswahl Hamburgs trifft, nur wenig Punkt-spielbetrieb am Wochenende. In der Verbandsliga und in der Landesliga gibt es überhaupt keine Spiele und auch für die Bezirksliga Lübeck sind lediglich drei Begegnungen angesetzt. Darunter ist mit der Begegnung zwischen dem SV Oldenburg (Dritter) und dem TSV Schlutup (Zweiter) ein ausgesprochenes Schlagerspiel, in dem sich herausstellen wird, wer erster Verfolger der führenden Turnerschaft aus Bad Bramstedt bleiben kann. Mit von der Partie ist mit dem SV Eichede auch eine der beiden Stormarner Mannschaften dieser Klasse. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper, die bislang nicht die in der Vorbereitungsphase geweckten Hoffnungen haben erfüllen können, erwarten auf eigenem Platz den SV Breitenfelde. Mit einem Sieg könnte sich der SVE weit ins Tabellenmittelfeld vorarbeiten, aber nach den bisher gezeigten Leistungen wird ein Sieg gegen die starken Breitenfelder sicher sehr schwer fallen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.9.1983

 

Ergebnisse 24./25. September 1983:

SV Eichede – Breitenfelder SV

3:2

Oldenburger SV – TSV Schlutup

1:1

Rot-Weiß Moisling – TSV Heiligenhafen

4:1

TSV Ratekau – SV Henstedt/Rhen

3:1

 

Montag, 26. September 1983

Die Verfolger ließen jede Menge Federn

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck, in der es am Wochenende im Gegensatz zur Verbands- und Landesliga, die wegen des Länderpokalspiels zwischen Schleswig-Holstein und Hamburg (1:0 in Heide) gänzlich pausierten, immerhin ein halbes Programm (vier Spiele) gab, konnte sich Spitzenreiter TS Bad Bramstedt als spielfreie Mannschaft die Hände reiben. Seine Verfolger büßten Punkte gleich serienweise ein. So trennten sich der SV Oldenburg und der TSV Schlutup, die gerade eine Woche zuvor ihre ersten Minuspunkte überhaupt kassiert hatten, im Spitzenspiel mit einem 1:1-Unentschieden, mußte der SV Henstedt/Rhen eine 1:3- Niederlage beim TSV Ratekau hinnehmen und der TSV Heiligenstedten wurde bei Rot-Weiß Moisling gar mit 1:4 auseinandergenommen. Zum Kreis der Verfolger schließlich war auch der SV Breitenfelde noch gezählt worden. Nach der 2:3-Niederlage beim SV Eichede aber wird man die Breitenfelder nun vorerst aus diesem Kreis streichen können. Die Truppe von Trainer Paul Löper blieb trotz des ersten Heimsieges zwar auf dem zwölften Tabellenplatz, aber mit nun 5:7 Punkten ist der Anschluß an das Tabellenmittelfeld vorerst hergestellt. Der zweite Vertreter unseres Kreises, der SC Union Oldesloe, war am Wochenende spielfrei.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.9.1983

 

Sonnabend, 1. Oktober 1983

Schlagerspiel steigt beim TSV Schlutup

(mth) Auch die Fußball-Bezirksliga Lübeck wartet am Wochenende wieder mit einem kompletten Spieltag auf, nachdem es am letzten Wochenende ja nur einen Rumpfspieltag gegeben hatte. Dabei kommt es zu einem absoluten Schlagerspiel, denn Spitzenreiter TS Bad Bramstedt muß den Tabellenzweiten TSV Schlutup aufsuchen. Beide Mannschaften sind noch ohne Niederlage, wobei die Schlutuper zuletzt durch zwei Unentschieden hintereinander ihre ersten beiden Minuspunkte kassierten. Ein Remis, so scheint uns, liegt auch für das Schlagerspiel am Sonntag in der Luft. Mit jeweils einem Punkt wären auch die beiden Stormarner Mannschaften in dieser Klasse sehr zufrieden. Ganz sicher trifft dieses für den SV Eichede zu, der bei RW Moisling anzutreten hat. Der Landesliga-Absteiger ist nach schlechtem Start nämlich gut in Schwung gekommen und befindet sich auf dem Weg nach oben. Gleiche Tendenz allerdings haben auch die Steinburger zu verzeichnen. Der SC Union Oldesloe genießt gegen den TSV Travemünde zwar Heimrecht, mit einem Remis wäre man sicherlich zufrieden im Kurparkstadion.

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.10.1983

 

Ergebnisse 1./2. Oktober 1983:

TSV Schlutup – Bramstedter TS

1:3

FSV Lübeck – TSV Ratekau

6:2

Rot-Weiß Moisling – SV Eichede

1:3

Union Oldesloe – TSV Travemünde

1:7

Eintracht Hubertus – TSV Heiligenhafen

2:2

Breitenfelder SV – TSV Lensahn

4:0

Oldenburger SV – SV Henstedt/Rhen

2:1

SV Fehmarn – TSV Gudow

1:2

 

Montag, 3. Oktober 1983

Beim SC Union gehen die Lichter aus

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck herrschten bei den beiden Stormarner Vertretern ausgesprochen gemischte Gefühle. wenn man die Stimmungen in beiden Lagern einmal zusammenfaßt. Beim SC Union Oldesloe ist das Chaos nach einer 1:7-Heimniederlage (!!!) gegen den TSV Travemünde nun langsam total. Und nicht nur das nackte Ergebnis mußte dabei erschrecken. Wer die Vorstellung der Unioner sich genau besah, der konnte nur noch mit dem Kopf schütteln. So schlecht, ideen- und konzeptlos wie zu Zeit ist im Kurparkstadion wohl noch nie Fußball gespielt worden. Nur Mitabsteiger SV Fehmarn, bei dem es ähnlich drunter und drüber zugehen muß, steht jetzt in der Tabelle noch schlechter als die Oldesloer und der Weg in sichere Gefilde (vor dem Abstieg) ist schon sehr weit. Anders der SV Eichede, der seine Startschwierigkeiten in der neuen Klasse nun offenbar überwunden hat. Mit 3:1 holten die Schützlinge von Trainer Paul Löper einen wertvollen Auswärtssieg, mit dem sie ihr Punktekonto ausgleichen konnten. Der Aufsteiger hat nun auch schon den zehnten Platz erreicht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.10.1983

 

Sonnabend, 8. Oktober 1983

Schafft Union die Wende?

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck hofft der SC Union Oldesloe nun endlich auf eine Wende zum Guten. Die derbe 1:7-Schlappe auf eigenem Platz gegen den TSV Travemünde soll nun wirklich der absolute Tiefpunkt des Landesliga-Absteigers gewesen sein, was auch durch die Trennung von Trainer Vernimb in ihrem Gefolge deutlich wird. Mit dem neuen Trainer/Betreuer-Gespann Borrek/Pophal soll nun frischer Wind in die Mannschaft kommen und der TSV Heiligenhafen, bei dem man am Sonntag antritt, soll als erster diesen Wandel zu spüren bekommen. Warten wir einmal ab, ob sich der erhoffte Aufschwung der nun auch tatsächlich einstellt. Sorgen wie die Oldesloer haben Spieler und Trainer des SV Eichede nach einer Serie von 5:1 Punkten nun nicht mehr. Der Aufsteiger hat sich in der neuen Klasse nun glänzend akklimatisiert und hofft durch einen Heimsieg über Schlußlicht SV Fehmarn noch ein gutes Stück in der Tabelle voranzukommen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 8.10.1983

 

Ergebnisse 8./9. Oktober 1983:

TSV Ratekau – Breitenfelder SV

0:3

SV Eichede – SV Fehmarn

5:0

TSV Gudow – Oldenburger SV

2:0

SV Henstedt/Rhen – TSV Schlutup

4:3

Bramstedter TS – FSV Lübeck

3:1

TSV Lensahn – Eintracht Hubertus

5:0

TSV Heiligenhafen – Union Oldesloe

1:1

TSV Travemünde – Rot-Weiß Moisling

7:2

 

Montag, 10. Oktober 1983

SV Eichede wird nun immer besser

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck herrschte nach den Spielen des Wochenendes bei den beiden Stormarner Vertretern Zufriedenheit und Optimismus vor. Insbesondere gilt diese Einschätzung natürlich für den SV Eichede, der mit einem 5:0-Erfolg über den SV Fehmarn seinen dritten Sieg hintereinander feierte und einmal mehr deutlich machte, daß sich die Mannschaft nun endgültig an die rauhe Bezirksliga-Luft gewöhnt hat. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper konnten in der Tabelle zwar nur um einen Platz nach oben klettern, als Neunter aber haben sie nun nur noch ganze zwei Punkte Abstand zum Tabellendritten SV Oldenburg. Enteilt ist ihnen im Moment nur die Turnerschaft aus Bad Bramstedt, die souverän mit 15:1 Punkten die Tabelle anführt. Jubel aber gab es auch beim SC Union Oldesloe. Nach den Tiefschlägen in den letzten Wochen und der Trennung von Trainer Vernimb gab es nun mit einem achtbaren 1:1-Unentschieden bei dem als heimstark geltenden TSV Heiligenhafen eine gute Basis für einen Neubeginn. Mit nun 4:12 Punkten sind die Unioner natürlich noch keineswegs aus dem Schneider, aber mit Leistungen wie am Wochenende könnte der Sprung ins Mittelfeld bald geschafft werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.10.1983

 

Sonnabend, 15. Oktober 1983

Mit Zuversicht an die neuen Aufgaben

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck ist die Stimmung bei den beiden Stormarner Vertretern zur Zeit ausgesprochen gut. Insbesondere gilt diese Einschätzung natürlich für den SV Eichede, der sich nach anfänglichen Startschwierigkeiten nun großartig in der neuen Spielklasse zurechtgefunden hat. 7:1 Punkte holten die Schützlinge von Trainer Paul Löper aus den letzten vier Spielen und mit diesem Polster im Rücken fährt die Mannschaft auch zum Auswärtsspiel beim SV Oldenburg mit einer gehörigen Portion Zuversicht. Die Oldenburger waren glänzend in die Saison gestartet, haben zuletzt aber zahlreiche Federn lassen müssen, obwohl sie noch immer den dritten Rang belegen. Wir jedenfalls trauen dem SVE auch dort einiges zu. Viel vorgenommen hat sich auch der SC Union Oldesloe, der das Remis in Heiligenhafen als Neubeginn verstanden wissen will. Der neue Schwung, den der Trainerwechsel ohne Zweifel gebracht hat, soll nun auch im Heimspiel gegen den TSV Lensahn genutzt werden. Mit einem Sieg könnte schon der Anschluß an das Mittelfeld geschafft werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 15.10.1983

 

Ergebnisse 15./16. Oktober 1983:

FSV Lübeck – Breitenfelder SV

1:3

Union Oldesloe – TSV Lensahn

0:5

Eintracht Hubertus – TSV Ratekau

3:3

TSV Schlutup – TSV Gudow

2:2

Oldenburger SV – SV Eichede

0:1

SV Fehmarn – TSV Travemünde

3:1

 

Montag, 17. Oktober 1983

SVE hat Platz zwei im Visier

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck gehen die beiden Stormarner Mannschaften immer mehr getrennte Wege. Immer besser kommt Aufsteiger SV Eichede heraus. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper siegten nun auch beim stark eingeschätzten SV Oldenburg mit 1:0, feierten damit den dritten Sieg in Folge und stießen vom neunten auf den fünften Tabellenplatz vor. Die Steinburger sind nun nur noch durch einen einzigen Punkt vom zweiten Tabellenplatz getrennt, den trotz einer sensationellen 1:3-Niederlage bei Schlußlicht SV Fehmarn weiterhin der TSV Travemünde einnimmt. Unangefochtener Spitzenreiter mit schon beträchtlichem Abstand zur Tabellenspitze bleibt die Turnerschaft aus Bad Bramstedt, deren Spiel gegen den SV Henstedt/Rhen auf einen späteren Termin verschoben wurde. Beim SC Union Oldesloe ist das neue Selbstvertrauen nach dem Trainerwechsel und dem überraschenden 1:1 in Heiligenhafen schnell wieder verschwunden. Im Heimspiel gegen den TSV Lensahn gab es mit einer 0:5-Niederlage einen derben Rückschlag und es bleibt wirklich abzuwarten, ob sich die Mannschaft von einem zweiten solchen K.o.-Schlag innerhalb kürzester Zeit – die 1:7-Niederlage gegen TSV Travemünde liegt ja auch erst 14 Tage zurück – noch einmal so richtig erholen kann.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.10.1983

 

Sonnabend, 22. Oktober 1983

Bezirksliga

(mth) An den beiden Nachholspielen dieser Klasse sind die beiden Stormarner Vertreter, SV Eichede und SC Union Oldesloe, nicht beteiligt. Mit von der Partie ist aber der souveräne Spitzenreiter TS Bad Bramstedt, der mit einem Sieg beim TSV Lensahn seine führende Position noch ausbauen könnte. Dem Aufsteiger, der zuletzt mit dem 5:0-Erfolg im Oldesloer Kurparkstadion aufhorchen ließ, drücken aber natürlich alle Verfolger die Daumen, wäre bei einer Niederlage der Bramstedter die Gefahr eines Alleinganges doch wesentlich geringer.

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.10.1983

 

Ergebnisse 22./23. Oktober 1983:

TSV Heiligenhafen – SV Henstedt/Rhen

3:2

TSV Lensahn – Bramstedter TS

1:2

 

Montag, 24. Oktober 1983

TS Bad Bramstedt immer souveräner

(mth) Die Turnerschaft aus Bad Bramstedt marschiert in der Fußball-Bezirksliga Lübeck unangefochten an der Tabellenspitze. Mit dem 2:1-Sieg bei Aufsteiger TSV Lensahn haben die Bramstedter nun nach neun Spielen exakt schon fünf Punkte Vorsprung vor dem Verfolgerfeld und es ist kaum anzunehmen, daß sie sich diesen Vorsprung bis zum Ende der Herbstserie noch entreißen lassen. Im zweiten Spiel des Wochenendes schlug der TSV Heiligenhafen den SV Henstedt/Rhen mit 3:2 und kletterte dadurch in der Tabelle vom neunten auf den vierten Rang vor. Ein Platz zurück fiel dadurch auch der SV Eichede, der genau wie der SC Union Oldesloe zu den spielfreien Mannschaften des Wochenendes gehörte.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.10.1983

 

Sonnabend, 29. Oktober 1983

Wird der Alleingang gestoppt?

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck spricht im Moment alles dafür, daß die Turnerschaft aus Bad Bramstedt der Konkurrenz auf und davonläuft. Souverän führen die Bramstedter das Feld an und weit und breit ist kein Team in Sicht, das den Spitzenreiter stoppen könnte. Auch nicht der TSV Gudow (am Sonntag nächster Gegner), obwohl sich der Aufsteiger bislang hervorragend schlug. In der Gruppe der Verfolger möchte sich der Stormarner Aufsteiger SV Eichede fest etablieren. Mit einem Sieg über den TSV Schlutup könnte dazu die Basis gelegt werden und nach den zuletzt guten Leistungen trauen wir den Schützlingen von Trainer Löper diesen auch zu. Vor einem neuerlichen Schicksalsspiel steht der SC Union Oldesloe. Nach dem fürchterlichen Rückschlag gegen TSV Lensahn muß nun beim TSV Ratekau – nur zwei Punkte und zwei Plätze besser als die Oldesloer – unbedingt mindestens ein Remis herausspringen, wenn die Lage nicht langsam hoffnungslos werden soll.

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.10.1983

 

Ergebnisse 29./30. Oktober 1983:

TSV Ratekau – Union Oldesloe

4:2

TSV Travemünde – Oldenburger SV

1:4

SV Eichede – TSV Schlutup

4:0

TSV Gudow – Bramstedter TS

4:3

SV Henstedt/Rhen – FSV Lübeck

1:0

Breitenfelder SV – Eintracht Hubertus

2:1

TSV Lensahn – Rot-Weiß Moisling

5:0

TSV Heiligenhafen – SV Fehmarn

4:0

 

Montag, 31. Oktober 1983

SVE ist Mannschaft der Stunde

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck ist der Stormarner Aufsteiger SV Eichede zur Zeit die Mannschaft der Stunde. Mit 4:0 über den gewiß ja nicht schwachen TSV Schlutup feierten die Schützlinge von Trainer Paul Löper den fünften Sieg hintereinander. Die Steinburger schoben sich damit nun schon auf den vierten Tabellenplatz vor. Nicht auszudenken, wo der SVE jetzt schon stehen könnte, hätte er den Saisonstart nicht so total verpatzt. Aber auch so ist die Tabellenspitze für die Stormarner nun nicht mehr unerreichbar, denn Spitzenreiter TS Bad Bramstedt kassierte mit 3:4 beim TSV Gudow die erste Saisonniederlage. Die Bramstedter sind nun nächster Gegner der Eicheder! Weit weniger gut sieht es weiterhin für den SC Union Oldesloe aus. Trotz zeitweise ganz ansprechender Leitung gab es mit 2:4 beim TSV Ratekau erneut eine Niederlage für die Trupp aus dem Kurparkstadion, die mit 4:16 Punkten und 11:29 Toren weiterhin auf dem vorletzten Tabellenpatz rangiert. Nur Mitabsteiger SV Fehmarn ist noch schlechter als der SC Union, bei dem die Wende zum Guten weiter auf sich warten läßt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 31.10.1983

 

Sonnabend, 5. November 1983

Alles hofft auf den SV Eichede

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck werden am Wochenende alle Mannschaften dem Stormarner Aufsteiger SV Eichede die Daumen drücken. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper, nach fünf Siegen in Folge immerhin schon Vierter, müssen im Schlagerspiel des Wochenendes bei Spitzenreiter TS Bad Bramstedt antreten. Nach der ersten Niederlage der Bramstedter am letzten Wochenende (3:4 in Gudow) haben es die Eicheder in der Hand, einen Alleingang des Spitzenreiters endgültig zu stoppen. In der augenblicklichen Verfassung trauen wir dem SVE durchaus eine positive Überraschung zu, worin natürlich auch ein Remis einbezogen ist. Stormarns zweiter Vertreter in dieser Klasse, der SC Union Oldesloe, könnte dem SVE, vorausgesetzt dieser überrascht tatsächlich positiv, unter Umständen zum zweiten Tabellenplatz verhelfen, wenn er sein Heimspiel gegen den SV Breitenfelde gewänne. Wahrscheinlich allerdings ist der Sieg der Unioner nicht gerade, auch wenn er zuletzt leicht ansteigende Form zeigte.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.11.1983

 

Ergebnisse 5./6. November 1983:

TSV Schlutup – TSV Travemünde

1:3

FSV Lübeck – Eintracht Hubertus

1:2

Rot-Weiß Moisling – TSV Ratekau

2:3

Union Oldesloe – Breitenfelder SV

3:0

SV Henstedt/Rhen – TSV Gudow

3:3

Barmstedter TS – SV Eichede

1:1

Oldenburger SV – TSV Heiligenhafen

1:2

SV Fehmarn – TSV Lensahn

0:7

 

Montag, 7. November 1983

Stormarner setzten die Glanzpunkte

(mth) Für die Glanzpunkte des elften Spieltages in der Fußball-Bezirksliga Lübeck sorgten am Wochenende die beiden Stormarner Vertreter in dieser Klasse. Der SV Eichede blieb nach fünf Siegen in Folge nun auch beim souveränen Spitzenreiter und klaren Meisterschaftsfavoriten, TS Bad Bramstedt, ohne Niederlage. Das 1:1-Unentschieden – erster Punktverlust für die Bramstedter auf eigenem Platz – schmeichelte dabei eher dem Tabellenführer. Mit vier Punkten Abstand zu Spitzenreiter Bramstedt sind die Schützlinge von Trainer Paul Löper weiterhin Vierter in der Tabelle. In der derzeitigen Verfassung sicherlich keine unüberwindliche Hürde für die Steinburger, die gestern ihre wohl beste Saisonleistung vollbrachten. Für Aufsehen sorgte aber auch der SC Union Oldesloe, dessen 3:0-Heimerfolg über den bisherigen Tabellenzweiten SV Breitenfelde angesichts der sonstigen Heimschwäche der Oldesloer einer Sensation gleichkommt. Mit ähnlichen Leistungen können sich die Unioner vielleicht doch noch aus dem Tabellenkeller emporarbeiten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.11.1983

 

Sonnabend, 12. November 1983

Travemünde sieht das Spitzenspiel

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck ist die Partie zwischen dem TSV Travemünde und Spitzenreiter TS Bad Bramstedt das absolute Schlagerspiel des zwölften Spieltages. Der Tabellenführer, der neun Spieltage lang äußerst souverän wirkte, hat zuletzt Schwächen erkennen lassen. Sollte er nun in Travemünde verlieren, wird der Kampf um die Herbstmeisterschaft noch einmal spannend. Zu den Teams, die sich dann noch Chancen ausrechnen, gehört auch der SV Eichede, der nach sieben Spielen hintereinander ohne Niederlage und einer glänzenden Leistung am letzten Sonntag in Bad Bramstedt nun auch den SV Henstedt/Rhen auf eigenem Platz schlagen können müßte. Der zweite Stormarner Vertreter in dieser Klasse, der SC Union Oldesloe, ließ zuletzt mit einem 3:0-Erfolg über den SV Breitenfelde aufhorchen. Mit ähnlicher Leistung wie in diesem Spiel müßten die Oldesloer auch hei Eintracht Hubertus bestehen können. Bei einem Sieg würde ihnen ein Sprung um ein oder gar zwei Plätze nach vorne gelingen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.11.1983

 

Ergebnisse 12./13. November 1983:

TSV Lensahn – Oldenburger SV

0:1

TSV Travemünde – Bramstedter TS

3:2

SV Eichede – SV Henstedt/Rhen

5:0

TSV Gudow – FSV Lübeck

0:1

Eintracht Hubertus – Union Oldesloe

5:0

Breitenfelder SV – Rot-Weiß Moisling

3:2

TSV Ratekau – SV Fehmarn

1:1

TSV Heiligenhafen – TSV Schlutup

0:1

 

Montag, 14. November 1983

SVE mischt ganz weit vorne mit

(mth) Mit 2:2-Punkten und 5:5 Toren nimmt sich die Bilanz der beiden Stormarner Mannschaften in der Fußball-Bezirksliga Lübeck vorn Wochenende eigentlich ganz friedlich aus. Aber dahinter stehen zwei Resultate, die die Beteiligten gar nicht so ruhig läßt. Eher freudig erregt ist man beim SV Eichede, der mit 5:0 über den SV Henstedt/Rhen nun schon im achten Spiel hintereinander unbesiegt blieb und auf den dritten Tabellenplatz vorstieß. Punktgleich sind die Schützlinge von Trainer Paul Löper dabei mit dem Tabellenzweiten TSV Travemünde, der das Schlagerspiel des Wochenendes gegen TS Bad Bramstedt mit 3:2 für sich entschied. Damit sind auch die Bramstedter endgültig wieder in erreichbare Regionen zurückgeholt und noch eine ganze Reihe von Mannschaften – unter ihnen auch der SVE – hat Chancen auf den Gewinn des Herbstmeistertitels. Für den SC Union Oldesloe sieht es dagegen nach der 0:5-Niederlage bei Eintracht Hubertus mehr als bitter aus. Die Freude über den unerwarteten Sieg über den SV Breitenfelde ist schnell wieder verflogen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 14.11.1983

 

Sonnabend, 19. November 1983

SVE noch weiter nach vorn?

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck ist der Kampf um die Herbstmeisterschaft in den letzten Wochen wieder neu entbrannt. Die Bramstedter Turnerschaft, die diesen Titel schon in der Tasche zu haben schien, hat aus den letzten drei Spielen nur einen einzigen Punkt geholt, so daß die Konkurrenz wieder auf Tuchfühlung herangekommen ist. Dazu gehört auch der SV Eichede, der mit acht Spielen hintereinander ohne Niederlage zweifellos so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“ in dieser Klasse ist. Auch beim TSV Gudow sind die Schützlinge von Trainer Paul Löper am Wochenende nun keineswegs Außenseiter. Gelingt auch dort der angestrebte Sieg, kann der SVE unter Umständen vom dritten Tabellenplatz noch weiter nach vorne stoßen, zumal ihn vom TSV Travemünde (Zweiter) ohnehin nur die minimal schlechtere Tordifferenz trennt. So gut es für die Eicheder aussieht, so schlecht ist es um den zweiten Stormarner Vertreter in dieser Klasse, den SC Union Oldesloe, bestellt. Auch beim FSV Lübeck kann man den Männern vom Kurparkstadion nur eine Außenseiterchance zubilligen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.11.1983

 

Ergebnisse 19./20. November 1983:

TSV Schlutup – TSV Lensahn

4:0

Rot-Weiß Moisling – Eintracht Hubertus

1:1

TSV Gudow – SV Eichede

1:0

SV Henstedt/Rhen – TSV Travemünde

0:1

Bramstedter TS – TSV Heiligenhafen

6:1

Oldenburger SV – TSV Ratekau

1:0

SV Fehmarn – Breitenfelder SV

2:4

FSV Lübeck – Union Oldesloe

0:2

 

Montag, 21. November 1983

Rückschlag für den SV Eichede

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck spielten die beiden Stormarner Mannschaften am 13. Saisonspieltag „verkehrte Welt“. Der SV Eichede, der zuletzt so großartig herausgekommen war und acht Spiele hintereinander ungeschlagen geblieben war, mußte beim TSV Gudow mit 0:1 erstmals wieder die Bitterkeit einer Niederlage auskosten. Allerdings haderten die Eicheder sehr mit ihrem Schicksal, denn nach ihrer Ansicht war das spielentscheidende Tor irregulär. Der SVE fiel durch diese Niederlage vom dritten auf den fünften Tabellenplatz zurück und hat nun wohl keine Chance auf die Halbzeitmeisterschaft mehr. Da hat die Turnerschaft aus Bad Bramstedt, die sich mit einem 6:1 über den TSV Heiligenhafen von den letzten Pleiten gut erholt zeigte, nun wieder eindeutig die besten Karten. Auf die gesamte Saison gesehen aber ist für die Eicheder noch immer alles drin. Gestiegen sind überraschend auch wieder die Aktien des SC Union Oldesloe. Eine Woche nach der fürchterlichen 0:5-Niederlage bei Eintracht Hubertus siegten die Oldesloer bei FSV Lübeck sensationell mit 2:0 und arbeiteten sich damit auf den drittletzten Tabellenplatz vor. Euphorie allerdings ist bei den Unionern deshalb nicht angebracht. Wohin ihr Weg gehen wird, werden erst die beiden nächsten Spiele gegen RW Moisling und SV Fehmarn (ebenfalls Kellerkinder) genauer aufzeigen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.11.1983

 

Sonnabend, 26. November 1983

Bramstedt will alles klar machen

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck kann die Turnerschaft aus Bad Bramstedt am Wochenende den Gewinn der Herbstmeisterschaft unter Dach und Fach bringen. Gewinnt der Spitzenreiter, der sich am letzten Wochenende mit dem 6:1-Sieg über Heiligenhafen von den Rückschlägen zuvor gut erholt zeigte, seine Partie beim TSV Lensahn, wird ihm niemand die Halbzeitmeisterschaft mehr streitig machen können. Wichtige Aufgaben kommen auf die Stormarner Teams zu. Der SV Eichede will und muß beim FSV Lübeck unbedingt gewinnen, will er den Kontakt zur Spitzengruppe nicht verlieren und für den SC Union Oldesloe ist die Partie gegen den Tabellennachbarn RW Moisling so etwas wie ein Schicksalsspiel. Mit einem Sieg wäre der Sprung ins untere Mittelfeld fast geschafft, eine Niederlage wäre nur schlecht noch auszubügeln.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.11.1983

 

Ergebnisse 26./27. November 1983:

TSV Ratekau – TSV Schlutup

4:2

Eintracht Hubertus – SV Fehmarn

8:0

Breitenfelder SV – Oldenburger SV

1:1

FSV Lübeck – SV Eichede

0:3

 

Montag, 28. November 1983

SVE ist noch gut im Rennen

(mth) Auch die Fußball-Bezirksliga Lübeck kam am Wochenende, was Spielausfälle angeht, nicht ungeschoren davon. Von den sieben vorgesehenen Begegnungen konnten nur vier ausgetragen werden. Von den Ausfällen war neben Spitzenreiter TS Bad Bramstedt, der gegen den SV Henstedt/ Rhen antreten sollte, auch der Stormarner Vertreter SC Union Oldesloe betroffen. Das Kurparkstadion stand nach den vielen Regenfällen der letzten Tage gänzlich unter Wasser, so daß an eine Austragung des Schicksalsspiels gegen RW Moisling nicht zu denken war. Die Partie soll nun, wie alle anderen gestern ausgefallenen Spiele, am 18. Dezember nachgeholt werden. Fast ideale Bedingungen traf dagegen der zweite Stormarner Vertreter bei seinem Gastspiel bei FSV Lübeck an. Und ideal war am Ende auch das Ergebnis für die Schützlinge von Trainer Paul Löper. Die Steinburger siegten mit 3:0 und schoben sich damit vom fünften auf den vierten Rang vor. Zupaß kam der Sieg der Eicheder auch dem SC Union Oldesloe, haben doch die Lübecker nun schon mehr Minuspunkte als die Stormarner.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.11.1983

 

Sonnabend, 3. Dezember 1983

Außerordentlich wichtige Aufgaben

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck stehen für die beiden Stormarner Vertreter am Wochenende, dem offiziell letzten Spieltag der Hinrunde, außerordentlich wichtige Aufgaben auf dem Programm. Der SV Eichede erwartet auf eigenem Platz den Tabellendritten TSV Travemünde, den er im Fall eines Sieges überholen könnte. Da auch der Tabellenzweite SV Breitenfelde beim TSV Schlutup durchaus Federn lassen könnte, haben die Schützlinge von Trainer Paul Löper unter Umständen die Chance, sogar den zweiten Tabellenplatz nach Abschluß der Hinrunde zu belegen. Eine Entwicklung, die nach dem Fehlstart des SVE niemand mehr erwarten konnte, und die für die Rückrunde noch alle Möglichkeiten läßt. Überaus wichtig ist aber auch das Gastspiel des SC Union Oldesloe bei Schlußlicht SV Fehmarn. Gewinnen die Stormarner dort, haben sie erst einmal Anschluß an das Mittelfeld gefunden, eine Niederlage gegen die zuletzt völlig desolaten Insulaner wäre dagegen ein derber Rückschlag, der nur schwer auszubügeln wäre.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.12.1983

 

Ergebnisse 3./4. Dezember 1983:

Rot-Weiß Moisling – FSV Lübeck

3:2

SV Eichede – TSV Travemünde

2:0

TSV Gudow – TSV Heiligenhafen

1:1

SV Henstedt/Rhen – TSV Lensahn

3:1

Bramstedter TS – TSV Ratekau

1:2

TSV Schlutup – Breitenfelder SV

3:0

Oldenburger SV – Eintracht Hubertus

1:1

SV Fehmarn – Union Oldesloe

2:2

 

Montag, 5. Dezember 1983

SV Eichede ist die „Mannschaft der Stunde“

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck ist der SV Eichede zum Ende der Hinrunde wirklich die Mannschaft der Stunde. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper setzten sich im Spitzenspiel gegen den TSV Travemünde mit 2:0 durch und stießen dadurch auf den zweiten Tabellenplatz vor. Spitzenreiter TS Bad Bramstedt, der sein Heimspiel gegen den TSV Ratekau mit 1:2 sensationell verlor, hat zur Zeit die gleiche Anzahl von Pluspunkten wie der SVE, allerdings noch zwei Minuspunkte weniger auf dem Konto. Sollten die Bramstedter aber ihr Nachholspiel noch verlieren, ist für die Eicheder wegen der dann besseren Tordifferenz sogar noch die Halbzeitmeisterschaft möglich. Weniger zufrieden war am Wochenende Stormarns zweiter Vertreter in dieser Klasse, der SC Union Oldesloe. Bei Schlußlicht SV Fehmarn hatten die Oldesloer eigentlich einen Sieg fest eingeplant und nach einem doppelten Punktgewinn sah es für die Unioner auch lange aus. Ein höchst umstrittener Elfmeter „raubte“ den Stormarnern dann aber noch den Erfolg. Mit 9:19 Punkten liegen die Oldesloer weiter auf dem 14. Tabellenplatz und für die Rückrunde kann man ihr, unabhängig wie das Nachholspiel gegen Moisling ausgeht, einen dornenreichen Weg prophezeihen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.12.1983

 

Sonnabend, 10. Dezember 1983

Rückrunde beginnt mit sieben Spielen

(mth) Bevor in der Fußball-Bezirksliga Lübeck die Hinrunde mit den noch nachzuholenden Begegnungen endgültig beendet wird – diese Spiele, in denen ja auch die Herbstmeisterschaft endgültig entschieden wird, finden am 17./18. Dezember statt – steigt am Wochenende der erste Rückrundenspieltag. Allerdings nur mit sieben Spielen, denn der SV Eichede und der TSV Heiligenhafen (beide sind in den Nachholspielen nicht gefordert) spielen erst eine Woche später. Mit dabei ist aber der SC Union Oldesloe, der beim SV Oldenburg anzutreten hat. Die Stormarner Kreisstädter sind dort sicherlich nur krasser Außenseiter, aber vielleicht gelingt ja eine Überraschung, weil man nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen hat, und also ganz locker aufspielen kann.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.12.1983

 

Montag, 12. Dezember 1983

In der Bezirksliga Lübeck … fielen am Wochenende alle angesetzten Spiele aus!

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.12.1983

 

Sonnabend, 17. November 1983

Wieder stehen nur Nachholspiele an

(mth) Der Plan, mit der Rückrunde noch in diesem Jahr beginnen zu können, ist nach dem Totalausfall am letzten Wochenende auch in der Bezirksliga Lübeck wieder fallen gelassen worden. Statt dessen soll nun versucht werden, die Hinrunde komplett abzuschließen. Die drei noch ausstehenden Spiele haben es dabei wirklich in sich. Spitzenreiter TS Bad Bramstedt braucht aus dem Spiel gegen den SV Henstedt/ Rhen unbedingt noch einen Punkt, um Herbstmeister zu werden. Verlieren die Bramstedter, kann sich bei Punktgleichheit wegen der besseren Tordifferenz noch der SV Eichede mit diesem inoffiziellen Titel schmücken. Anschluß an die Spitze will auch der TSV Travemünde halten, der dazu unbedingt gegen den TSV Gudow gewinnen muß. Schließlich geht es im Spiel des SC Union Oldesloe gegen Rot-Weiß Moisling um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Beide Landesliga-Absteiger haben die Erwartungen bislang nicht erfüllen können und zumindestens der Verlierer dieser Partie geht einer schweren Rückrunde entgegen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.12.1983

 

Ergebnis 18. Dezember 1983:

TSV Travemünde – TSV Gudow

3:0

 

Montag, 19. Dezember 1983

Travemünde schloß auf

(mth) In der Fußball-Bezirksliga Lübeck konnte von den drei vorgesehenen Partien am Wochenende lediglich eine stattfinden. Erneut ausgefallen ist das Spiel zwischen Spitzenreiter TS Bad Bramstedt und dem SV Henstedt/Rhen, so daß auf die offizielle Kürung des Herbstmeisters weiter gewartet werden muß. Auch das einzige Spiel mit Stormarner Beteiligung in dieser Klasse, SC Union Oldesloe gegen Rot-Weiß Moisling, mußte erneut abgesagt werden. Im Oldesloer Kurparkstadion sieht es zur Zeit auf dem Grandplatz wieder einmal schlimm aus, so daß dort an Fußballspiele geraume Zeit nicht gedacht werden kann. Stattfinden konnte lediglich die Begegnung in Travemünde, wo der einheimische TSV den TSV Gudow glatt mit 3:0 besiegte. Die Travemünder konnten mit diesem Sieg nach Punkten zum Tabellenzweiten SV Eichede aufschließen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.12.1983

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok