1979/80 Landesliga Süd

Spielplan

Sonnabend, 5. Januar 1980

Nur der SVE im Einsatz

(mth) Von den drei Stormarner Mannschaften in der Landesliga Süd ist am ersten Rückrundenspieltag nur der SV Eichede im Einsatz. Die Eicheder müssen am Sonnabend um 14 Uhr zum Rückrundenspiel beim TSV Schlutup antreten. Gegen den gleichen Gegner haben die Schützlinge von Trainer Peter Püschel erst am letzten Sonntag gespielt und dabei eine 0:2-Heimniederlage bezogen. Die Eicheder waren dabei dem Tabellenvierten spielerisch zwar durchaus ebenbürtig, scheiterten aber wieder einmal an ihrer schon sattsam bekannten Schußschwäche. Nur wenn diese Schwäche endlich wenigstens andeutungsweise abgelegt werden kann, können die Stormarner eventuell auf einen Punktgewinn hoffen, der ihre prekäre Lage am Tabellenende ein wenig verbessern würde. Ursprünglich angesetzt für diesen Spieltag war auch die Begegnung VfL Oldesloe gegen SC Union Oldesloe. Die beiden Oldesloer Vereine haben sich gegen eine solche Ansetzung nur eine Woche nach dem ersten Aufguß dieses Lokalschlagers entschieden zur Wehr gesetzt, da man sich nicht vorstellen konnte, zweimal innerhalb von nur acht Tagen die vielen Fußballfreunde für diesen Lokalschlager auf die Beine zu bringen. Die Staffelleitung hatte schließlich ein Einsehen und verlegte die Partie auf den Ostersonnabend (5. April), der ansonsten frei von Punktspielen ist.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.1.1980

 

Ergebnisse 5./6. Januar 1980:

TSV Schlutup – SV Eichede

2:2

FC Dornbreite – Heider SV II

1:0

SV Fehmarn – Eintracht Segeberg

7:2

Eutin 08 II – FC Burg

0:0

Eichholzer SV – MTV Marne

1:0

 

Montag, 7. Januar 1980

Auftrieb für den SVE

(mth) In der Landesliga Süd begann das Jahr 1980 für den SV Eichede, der einzigen der drei Stormarner Mannschaften, die am ersten Rückrundenspieltag zum Einsatz kam, mit einer angenehmen Überraschung. Beim TSV Schlutup, gegen den die Eicheder eine Woche zuvor auf eigenem Platz noch mit 0:2 verloren hatten, gelang den Schützlingen von Trainer Peter Püschel ein 2:2-Unentschieden. Durch diesen überraschenden Punktgewinn konnten die Stormarner die rote Laterne wieder abgeben und stießen auf den 14. Tabellenplatz vor. Der SVE ist damit im Abstiegskampf natürlich noch lange nicht aus dem Schneider, aber dieser unverhoffte Punktgewinn wird der Mannschaft ganz sicher Auftrieb geben und läßt sie auf eine erfolgreiche Rückserie hoffen. Von den restlichen Spielen – ausgefallen ist nur das Duell der Kellerkinder zwischen dem TSV Heiligenstedten und dem TSV Travemünde – ist aus Stormarner Sicht das torlose Unentschieden des FC Burg bei Eutin 08 II von besonderem Interesse. Der VfL Oldesloe konnte durch diesen Punktverlust der Burger nach Minuspunkten wieder zum Tabellenzweiten aus Dithmarschen aufschließen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.1.1980

 

Sonnabend, 12. Januar 1980

Ein „heißer“ Auftakt

(mth) Für die drei Stormarner Mannschaften in der Landesliga Süd stehen am Wochenende überaus „heiße“ Begegnungen auf dem Programm. Zum absoluten Spitzenspiel des Wochenendes muß der VfL Oldesloe beim FC Burg antreten. Beide Teams sind nach Minuspunkten gerechnet zur Zeit gleichauf, und der Sieger dieses Spiels darf sich am ehesten Hoffnungen machen, Herbstmeister SV Itzehoe II in der Rückrunde auf den Fersen zu bleiben. Das Hinspiel verloren die Oldesloer knapp mit 0:1, so daß sie für die Begegnung etwas gutzumachen haben. Rückenstärkung gibt ihnen dabei die Tatsache, daß sie bislang auswärts noch ungeschlagen sind. Schützenhilfe kann dem VfL unter Umständen der SV Eichede leisten, denn die Truppe von Trainer Peter Püschel erwartet auf eigenem Platz Spitzenreiter SV Itzehoe II. Unter normalen Umständen sind die Eicheder in diesem Spiel zwar nur krasse Außenseiter, aber zuletzt haben sie ja beim TSV Schlutup gezeigt, daß sie auch gegen Spitzenmannschaften zu Überraschungen fähig sind. Keine Spitzenmannschaft hat mit dem TSV Heiligenstedten der SC Union Oldesloe im Kurparkstadion zu Gast. Die Itzehoer Vorstädter sind vielmehr ein Konkurrent des Aufsteigers im Abstiegskampf, was die Bedeutung dieser Partie natürlich erhöht. Ein doppelter Punktgewinn wäre für den SC Union mit Sicherheit ein maßgeschneiderter Auftakt für die Rückrunde.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.1.1980

 

Ergebnisse 12./13. Januar 1980:

TSV Travemünde – TSV Schlutup

0:0

SV Eichede – Itzehoer SV II

2:2

Union Oldesloe – TSV Heiligenstedten

2:0

Heider SV II – Eutin 08 II

0:0

MTV Marne – SV Fehmarn

6:1

SV Hansühn – Eichholzer SV

1:0

Eintracht Segeberg – FC Dornbreite

3:1

 

Montag, 14. Januar 1980

SVE und Union kommen auf

(mth) In der Landesliga Süd ließen die Stormarner Mannschaften am Wochenende aufhorchen. Der SV Eichede schaffte eine Woche nach dem 2:2-Unentschieden beim TSV Schlutup nun gegen den Spitzenreiter SV Itzehoe II das gleiche Ergebnis. Die Eicheder standen sogar vor einer noch größeren Überraschung. denn sie führten gegen den hohen Favoriten schon mit 2:0, aber letztendlich war man bei den Schützlingen von Trainer Peter Püschel auch mit dem Gewinn des einen Punktes hochzufrieden. Es hat ganz den Anschein, als ob man in Eichede den Ernst der Lage endgültig begriffen hat. In dieser Form jedenfalls können sich die Eicheder gute Chancen auf den Klassenerhalt ausrechnen. Gleiche Hoffnungen hat auch der SC Union Oldesloe, der die Rückrunde mit einem 2:0-Heimsieg über den TSV Heiligenstedten, der damit an das Tabellenende zurückfiel, begann. Solche Siege gegen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf wiegen natürlich doppelt schwer und werden den Männern vom Kurparkstadion sicher auch viel Auftrieb für die nächsten Spiele geben. Der dritte Stormarner Vertreter dieser Spielklasse, der VfL Oldesloe, war wegen einer frühzeitigen Absage seiner Begegnung in Burg spielfrei, gehörte wegen des Punktverlustes von ISV II in Eichede aber trotzdem zu den indirekten Siegern, denn der Abstand zur Tabellenspitze konnte – nach Minuspunkten gerechnet – durch dieses Ergebnis wieder verringert werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 14.1.1980

 

Sonnabend, 19. Januar 1980

VfL muß nach Burg

(mth) In der Landesliga Süd sind für das Wochenende lediglich drei Nachholspiele angesetzt. Von den drei Stormarner Mannschaften kommt dabei nur der VfL Oldesloe zum Zuge, dessen am letzten Sonntag ausgefallene Begegnung beim FC Burg vom Staffelleiter gleich wieder auf das Programm gesetzt wurde. Die Voraussetzungen für die Truppe von Trainer Paul Löper haben sich gegenüber dem Vorsonntag nicht verändert. Um gleich von Beginn der Rückrunde an weiter in der Spitzengruppe mitmischen zu können, streben die Oldesloer bei den Dithmarschern zumindest den Gewinn eines Punktes an. Sie bauen dabei vornehmlich auf ihre Auswärtsstrecke. In den sieben Vorrundenspielen auf auswärtigen Plätzen blieb der VfL ohne Niederlage, und diese Serie möchte man natürlich zu gerne behaupten. Wie schwer dieses Unterfangen in Burg werden wird, mag man daraus ersehen, daß die Dithmarscher schon das Hinspiel in Bad Oldesloe mit 1:0 für sich entschieden. Sollte den Oldesloern dennoch ein Sieg gelingen, haben sie unter Umständen nicht nur die Chance, die Burger vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen, sondern nach Minuspunkten auch näher zum Spitzenreiter SV Itzehoe II aufzuschließen, denn die Steinburger haben beim heim- und kampfstarken SV Hansühn eine unangenehme Auswärtsaufgabe zu bewältigen, in der sie durchaus Federn lassen können. In der dritten Begegnung des Wochenendes treffen mit dem TSV Travemünde und dem TSV Heiligenstedten die beiden Schlußlichter aufeinander. Der Verlierer dieses Kellerduells, soviel ist klar, sieht mit Sicherheit einer ganz schweren Rückrunde entgegen.

STORMARNER TAGEBALTT vom 19.1.1980

 

Ergebnisse 19./20. Januar 1980:

TSV Travemünde – TSV Heiligenstedten

2:1

SV Hansühn – Itzehoer SV II

1:1

 

Montag, 21. Januar 1980

Verfolger wieder „arbeitslos“

(mth) Nichts genutzt hat in der Landesliga Süd dem Staffelleiter die prompte Wiederansetzung des am Vorsonntag ausgefallenen Spitzenspiels zwischen dem FC Burg und dem VfL Oldesloe. Auch gestern konnte in Burg wegen des vereisten Platzes nicht gespielt werden. Während die beiden Verfolger also erneut „arbeitslos“ blieben, büßte Herbstmeister SV Itzehoe II wiederum einen Punkt ein. Beim SV Hansühn kamen die Steinburger über ein schmeichelhaftes 1:1-Unentschieden nicht hinaus. Der Tabellenführer hat damit nur noch einen Minuspunkt weniger auf dem Konto als der FC Burg und der VfL Oldesloe, die allerdings mit Spielen im Rückstand sind. In der zweiten Begegnung des Wochenendes schlug der TSV Travemünde den TSV Heiligenstedten mit 2:1, wodurch der SV Eichede wieder auf den vorletzten Platz zurückfiel.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.1.1980

 

Sonnabend, 26. Januar 1980

Nur der VfL ist Favorit

(mth) Als einzige Fußball-Seniorenklasse mit Stormarner Beteiligung hat am Wochenende die Landesliga Süd mit acht angesetzten Begegnungen ein volles Programm aufzuweisen. Der Wetterumschwung in dieser Woche läßt es allerdings zweifelhaft erscheinen, ob diese Begegnungen auch tatsächlich ausgetragen werden können.

Von den drei Stormarner Mannschaften hofft am meisten der VfL Oldesloe darauf, seine Partie gegen die zweite Mannschaft des Heider SV auch tatsächlich austragen zu können, denn die Schützlinge von Trainer Paul Löper sind in der Rückrunde bisher noch „arbeitslos“ gewesen.

Über ihre Chancen läßt sich daher auch wenig sagen, denn der letzte Formtest liegt nun schon gut vier Wochen zurück. Klar ist allerdings, daß die Oldesloer diese Partie gewinnen müssen, wenn sie ihre gute Ausgangsposition in der Tabelle behaupten wollen.

Für die beiden anderen Stormarner Mannschaften, SC Union Oldesloe und SV Eichede, sind die Voraussetzungen für die Spiele in Schlutup beziehungsweise Eichholz ganz anderer Natur. Die beiden Stormarner Vertretungen haben bei den klar favorisierten Gegnern nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen.

Die guten Leistungen beider Mannschaften in den letzten Spielen lassen angenehme Überraschungen, die beiden Teams im Abstiegskampf sehr helfen würden, allerdings nicht ganz unwahrscheinlich erscheinen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.1.1980

 

Montag, 28. Januar 1980

Der Fußball ruhte total

(mth) Totale Sendepause hatte am Wochenende der Fußball in Stormarn. Wegen des neuerlichen Frosteinbruchs waren sämtliche Spielfelder total vereist, so daß sie vielleicht zu zünftigen Eishockeyspielen, nicht aber zu regulären Fußballspielen eingeladen hätten. Da in fast allen Ligen mit Stormarner Beteiligung für das Wochenende ohnehin nur wenige Spiele angesetzt waren, ist angesichts dieser Spielausfälle von einer aufziehenden Terminnot noch keine Rede. Die einzelnen Spielklassen sind in ihrem Programm bisher schon recht weit fortgeschritten und der Terminplan hat in der Zukunft noch etwas Luft. Nur wenn der Winter ähnlich hart und lange zuschlagen würde wie im letzten Jahr könnte sich diese Situation natürlich schlagartig ändern.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.1.1980

 

Sonnabend, 2. Februar 1980

Nur wenig Hoffnung

(mth) Mutmaßlich ist eine Ankündigung der acht Spiele am Wochenende in der Landesliga Süd das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt wird, allein, bis zum Redaktionsschluß dieser Ausgabe hat sich die Staffelleitung zu einer generellen Absage nicht entschließen können und so sei's drum: Für die drei Stormarner Mannschaften dieser Spielklasse sind durchweg schwere Spiele angesetzt. Der VfL Oldesloe muß bei der erstarkten Eintracht aus Segeberg antreten und darf sich keine Niederlage erlauben, wenn der Kontakt zur Tabellenspitze nicht verlorengehen soll. Ganz anders sind die Voraussetzungen für die beiden anderen Teams. Der SV Eichede und der SC Union Oldesloe haben als einziges Ziel, den Abstieg zu vermeiden. Gerade in Heimspielen sollen dafür die nötigen Punkte unter Dach und Fach gebracht werden. Für den SV Eichede erscheinen dabei die Aussichten gegen den SV Hansühn nicht schlecht, während es für den SC Union gegen Tabellenführer SV Itzehoe unter normalen Umständen nichts zu erben gibt. Und noch einmal: Diese Vorankündigung ist nur mit größter Vorsicht zu genießen. Angesichts der Platzverhältnisse rechnen wir nicht damit, daß eines der angesprochenen Spiele ausgetragen werden kann.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.2.1980

 

Montag, 4. Februar 1980

Fußball in Stormarn: Totale Fehlanzeige

(mth) Es kam, wie es kommen mußte! Auch in der Landesliga Süd und in der Bezirksliga Lübeck, den beiden einzigen Klassen mit Beteiligung Stormarner Mannschaften, in denen es zuvor keine generellen Absagen gegeben hatte, sind am Wochenende sämtliche Spiele ausgefallen. Die Spiele von der Bezirksklasse bis hinunter zur D-Klasse waren schon vorher rechtzeitig abgesetzt worden. Langsam aber sicher kommt auf die Fußballer damit eine ähnliche Terminnot wie im letzten Jahr zu. Noch halten sich die Ausfälle in sämtlichen Klassen zwar in Grenzen, aber bei der augenblicklichen Wetterlage ist ein Ende der Misere noch lange nicht in Sicht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.2.1980

 

Freitag, 8. Februar 1980

„König“ Fußball ruht weiter

(mth) Anfang der Woche hatten die Spielplangestalter noch frohlockt. Der Schneefall in der ersten Wochenhälfte hatte die zumeist vereisten Plätze mit einer mehrere Zentimeter dicken weißen Decke überzogen, und man war zuversichtlich, auf diesem Untergrund am Wochenende zahlreiche Fußballspiele durchführen zu könne. Das massiv einsetzende Tauwetter zur Wochenmitte hat dann einen gehörigen Strich durch diese Rechnung gemacht. Fußball unmöglich, lautet nun wieder die Parole. Für das Wochenende sind sämtliche Spiele in Klassen mit Stormarner Beteiligung generell abgesagt worden. Diese Absage betrifft dieses Mal auch die Landesliga Süd und die Bezirksliga Lübeck, die am letzten Wochenende noch gezögert hatte, ohne daß ihre Hinhaltetaktik etwa bessere Ergebnisse gezeitigt hätte. Eingeschlossen in die Absage sind selbstverständlich auch alle angesetzten Jugendspiele.

STORMARNER TAGEBLATT vom 8.2.1980

 

Sonnabend, 16. Februar 1980

Vorsicht ist geboten

(mth) Gegner, die auf den ersten Blick nicht übermächtig erscheinen, haben am Wochenende die drei Stormarner Mannschaften in der Landesliga Süd. Heimrecht genießt dabei nur der SC Union Oldesloe, der im Kurparkstadion den SV Hansühn erwartet. Der neue Trainer Christian Last würde sich natürlich nur zu gerne einen Sieg über die Ostholsteiner zum Einstand wünschen. Einen Sieg hat sich auch der VfL Oldesloe vorgenommen, der beim FC Dornbreite antreten muß. Der Verbandsliga-Absteiger aus der Hansestadt besitzt zwar bei weitem nicht mehr die Stärke früherer Jahre, dennoch ist für den VfL Vorsicht geboten, denn auch das Hinspiel konnte nur mit Mühe und Not mit 1:0 gewonnen werden. Ein ausgesprochenes Schicksalsspiel steht für den SV Eichede auf dem Programm. Trotz zuletzt guter Leistungen sind die Eicheder ans Tabellenende zurückgefallen. Beim ebenfalls stark abstiegsgefährdeten TSV Travemünde streben sie wenigstens einen Punkt an, um ihre Lage nicht noch weiter zu verschlechtern.

STORMARNER TAGEBLATT vom 16.2.1980

 

Ergebnisse 16./17. Februar 1980:

Heider SV II – Itzehoer SV II

1:3

MTV Marne – Eutin 08 II

0:4

Eintracht Segeberg – TSV Schlutup

4:1

FC Dornbreite – VfL Oldesloe

0:3

Union Oldesloe – SV Hansühn

2:0

FC Burg – Eichholzer SV

3:1

 

Montag, 18. Februar 1980

Ein Einstand nach Maß

(mth) Einen prächtigen Einstand nach der langen unfreiwilligen Winterpause hatten in der Landesliga Süd die beiden Oldesloer Mannschaften. Mit einem imponierenden 3:0-Erfolg beim FC Dornbreite behauptete der VfL Oldesloe seinen dritten Tabellenplatz und hat nach wie vor große Aussichten, in der Tabelle noch weiter nach vorne zu kommen. Der Kampf um die Meisterschaft ist an diesem Spieltag im übrigen endgültig zu einem Dreikampf zwischen Itzehoe II, FC Burg und dem VfL Oldesloe geworden, da die nächstplacierten Mannschaften, TSV Schlutup und SV Hansühn, erneut ihre Spiele verloren und nun – nach Minuspunkten gerechnet – schon wenigstens sieben Punkte zurückliegen. Die Hansühner verloren beim SC Union Oldesloe mit 0:2, wodurch sich der Stormarner Aufsteiger mit jetzt 15:19 Punkten endgültig ins Mittelfeld vorschob. Zuschauer war erneut der SV Eichede, dessen Partie beim TSV Travemünde ebenso ausfiel wie die Partie SV Fehmarn gegen TSV Heiligenstedten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.2.1980

 

Sonnabend, 23. Februar 1980

(mth) An den vier angesetzten Spielen sind wie am letzten Wochenende die beiden Oldesloer Mannschaften beteiligt, während der SV Eichede erneut „in die Röhre“ guckt. Die Aufgaben für den VfL und den SC Union haben es dabei in sich. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper müssen beim Mitkonkurrenten um die Meisterschaft, FC Burg, antreten. Die Oldesloer hoffen natürlich, auch in diesem Spiel ihre imponierende Auswärtsbilanz – alle acht bisherigen Begegnungen wurden ohne Niederlage überstanden – über die Runden zu retten. Gelingt dieses Vorhaben, steigen die Meisterschaftshoffnungen beträchtlich. Dazu könnte auch der Lokalrivale SC Union beitragen, wenn gegen Spitzenreiter SV Itzehoe II wider Erwarten ein Sieg gelingen sollte. Die Männer vom Kurparkstadion sind für diese Begegnung zwar nur krasse Außenseiter, aber warum sollte ihnen nach den zuletzt guten Leistungen nicht eine Überraschung gelingen, zumal sie ohne Belastung in dieses Spiel gehen können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.2.1980

 

Ergebnisse 23./24. Februar 1980:

TSV Heiligenstedten – TSV Travemünde

1:0

FC Burg – VfL Oldesloe

1:0

SV Hansühn – MTV Marne

1:1

 

Montag, 25. Februar 1980

Anschluß ging verloren

(mth) In der Landesliga Süd hat der VfL Oldesloe vorerst den unmittelbaren Kontakt zu den beiden führenden Mannschaften verloren. Beim FC Burg zeigten die Schützlinge von Trainer Paul Löper zwar eine ausgezeichnete Leistung und waren auch fast durchweg überlegen, doch am Ende hatten sie mit 0:1 den Kürzeren gezogen. Mit nun 25:9 Punkten aber ist für die Oldesloer noch nichts verloren, nur darf sich die Mannschaft in den nächsten Wochen natürlich keinen Ausrutscher mehr erlauben. Lange Gesichter gab es aber nicht nur beim VfL Oldesloe, sondern auch beim Lokalrivalen SC Union. Etwa 30 Minuten vor dem geplanten Spielbeginn gegen Spitzenreiter SV Itzehoe II erklärte Schiedsrichter Kroefka (Eintracht Segeberg) das Kurparkstadion für unbespielbar. Die Sonne hatte den zuvor hartgefrorenen Granduntergrund angetaut und mit einem dünnen Schmierfilm überzogen. Da man morgens um 11 Uhr zum eigentlichen Absagetermin eine solche Entwicklung noch nicht vorausgesehen hatte, waren die Itzehoer natürlich schon angereist und beide Mannschaften erklärten sich trotz der widrigen Verhältnisse bereit, das Spiel auszutragen, doch der Unparteiische, dem letztlich allein die Entscheidung zusteht, ließ sich nicht umstimmen. Die dritte Stormarner Mannschaft in dieser Spielklasse, der SV Eichede, war von vornherein spielfrei.

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.2.1980

 

Sonnabend, 1. März 1980

Wichtiges Kreisderby

(mth) Ein Kreisderby, das für den Abstiegskampf von außerordentlicher Bedeutung ist, steht für den Stormarner Fußball am Wochenende im Mittelpunkt des Interesses in der Landesliga Süd. In Eichede empfängt der einheimische SVE den SC Union Oldesloe. Die Ausgangsposition ist dabei naheliegend. Die Eicheder, die zur Zeit die rote Laterne haben, dürfen dieses Spiel um keinen Preis verlieren, wenn ihre Hoffnungen auf den Klassenerhalt nicht gänzlich dahinschwinden sollen. Eine Niederlage oder auch nur ein Unentschieden wären für die Schützlinge von Peter Püschel ein derber Rückschlag, der in den restlichen zwölf Spielen nur schwer aufzuholen wäre. Nicht so prekär ist die Lage beim Aufsteiger aus der Kreisstadt. Mit 15:19 Punkten haben die Männer vom Kurparkstadion ein recht beruhigendes Polster. Sie müssen dieses Spiel nicht unbedingt gewinnen. Das wird ihrem Ehrgeiz allerdings keinen Abbruch tun, denn noch ist man auch beim SC Union natürlich keineswegs aus dem Schneider und ein Auswärtspunkt bei einem Mitkonkurrenten würde in der Endabrechnung sicher doppelt zählen. Ganz auf Sieg eingestellt ist der VfL Oldesloe, der auf eigenem Platz Eutin 08 II erwartet. Nach der Niederlage in Burg darf sich die Truppe von Trainer Löper nun keinen weiteren Punktverlust erlauben, wenn die Meisterschaftshoffnungen weiterhin bestehen sollen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.3.1980

 

Ergebnisse 1./2. März 1980:

Eichholzer SV – Heider SV II

4:0

TSV Heiligenstedten – FC Dornbreite

2:0

Itzehoer SV II – Eintracht Segeberg

1:1

TSV Travemünde – MTV Marne

4:1

SV Hansühn – FC Burg

1:0

VfL Oldesloe – Eutin 08 II

3:2

TSV Schlutup – SV Fehmarn

0:1

 

Montag, 3. März 1980

Alles lief für den VfL

(mth) Ganz nach Wunsch verlief das Wochenendprogramm in der Landesliga Süd für den Stormarner Spitzenverein VfL Oldesloe. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper selbst besiegten die zweite Mannschaft von Eutin 08 mit 3:2 und konnten sich darüber hinaus über Punktverluste der beiden vor ihnen liegenden Mannschaften freuen. So kam Spitzenreiter SV Itzehoe II auf eigenem Platz über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus und der FC Burg, am letzten Wochenende noch glücklicher Sieger über den VfL, büßte beim SV Hansühn mit 0:1 sogar beide Punkte ein. Mit den Dithmarschern haben die Oldesloer nach Minuspunkten damit wieder gleichgezogen und auch der Zwei-Punkte-Vorsprung der Itzehoer ist sicher nicht unaufholbar. Nicht vom Glück begünstigt waren dagegen die beiden anderen Stormarner Mannschaften SV Eichede und Union Oldesloe. Ihre Partie gegeneinander, die am Sonntag in Eichede ausgetragen werden sollte, fiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus. Mit jeweils nur 17 ausgetragenen Spielen sind sie die bislang am wenigsten beschäftigten Teams. Besonders ungelegen kam der Spielausfall für die Eicheder, denn von den abstiegsgefährdeten Mannschaften kamen der TSV Travemünde (4:1 gegen MTV harne), der TSV Heiligenstedten (2:0 über FC Dornbreite) und der SV Fehmarn (1:0 bei TSV Schlutup) zu doppelten Punktgewinnen, wodurch sich der Abstand der Eicheder vom rettenden Ufer – wenigstens nach Pluspunkten gerechnet – weiter vergrößert hat.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.3.1980

 

Sonnabend, 8. März 1980

Nur „dicke“ Brocken

(mth) In der Landesliga Süd haben die drei Stormarner Vertreter am Wochenende durchweg schwere Aufgaben zu bewältigen. Den „dicksten“ Brocken hat dabei Schlußlicht SV Eichede erwischt, der beim Tabellenzweiten FC Burg anzutreten hat. Nachteilig für die Eicheder ist dabei vor allem ihre fehlende Spielpraxis. Ihr letzter Einsatz liegt nun schon mehr als eineinhalb Monate zurück. Nicht gelegen wird den Schützlingen von Trainer Peter Püschel die Niederlage der Burger am letzten Wochenende in Hansühn gekommen sein, denn nun werden die Dithmarscher mit doppeltem Ehrgeiz an die Sache herangehen, um diese Scharte auszuwetzen. An die Westküste muß auch der VfL Oldesloe reisen, der beim MTV Marne antritt. Auch mit diesem Gegner ist nicht gut „Kirschen essen“, aber die Oldesloer wollen unbedingt zwei Punkte unter Dach und Fach bringen, um weiter im Meisterschaftsrennen zu bleiben. Am leichtesten hat es nach der Papierform der SC Union Oldesloe, der im Kurparkstadion den TSV Travemünde empfängt. Mit einem Sieg kämen die Oldesloer dem Klassenerhalt ein gutes Stück näher, aber die Travemünder dürfen nicht unterschätzt werden, denn sie sind zu besseren Leistungen fähig, als es ihr Tabellenplatz aussagt, wie zuletzt der klare 4:1-Erfolg über den MTV Marne zeigte.

STORMARNER TAGEBLATT vom 8.3.1980

 

Ergebnisse 8./9. März 1980:

FC Dornbreite – TSV Schlutup

1:1

Eintracht Segeberg – Eichholzer SV

0:0

SV Fehmarn – Itzehoer SV II

3:2

MTV Marne – VfL Oldesloe

1:3

Union Oldesloe – TSV Travemünde

1:1

FC Burg – SV Eichede

4:1

Heider SV II – SV Hansühn

1:2

 

Montag, 10. März 1980

Die Spannung wächst weiter

(mth) In der Landesliga Süd spitzt sich der Meisterschaftskampf immer mehr zu. Spitzenreiter SV Itzehoe II verlor beim SV Fehmarn mit 2:3 und liegt nach Minuspunkten nun gleichauf mit dem FC Burg, der dem SV Eichede beim 4:1-Sieg keine Chance ließ, und dem VfL Oldesloe, der beim MTV Marne zu einem überzeugenden 3:1-Erfolg kam. Die Chancen für die Oldesloer, den Meistertitel in den Kreis Stormarn zu holen sind durch diese Entwicklung weiter gestiegen. Im Nachhinein schmerzt dabei die überaus unglückliche Niederlage in Burg natürlich doppelt. Für den SV Eichede wird die Lage am Tabellenende immer kritischer. Die Niederlage in Burg mußte zwar einkalkuliert werden, aber langsam wächst der Abstand zum rettenden Ufer immer weiter. Einen Platz in der Tabelle büßte der SC Union Oldesloe ein, aber mit dem 1:1-Unentschieden sicherten sich die Oldesloer einen weiteren wertvollen Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Mit 16 Pluspunkten aber sind auch sie noch keineswegs aus dem Schneider.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.3.1980

 

Sonnabend, 15. März 1980

Für den SVE wird's ernst

(mth) In der Landesliga Süd beginnt für den SV Eichede jetzt die Zeit der schicksalhaften Spiele. Die Truppe von Trainer Peter Püschel, die mit nur 18 ausgetragenen Spielen arg im Rückstand liegt, hat nach Pluspunkten gerechnet als Tabellenletzter zum rettenden Ufer inzwischen einen Abstand von drei Punkten und muß nun langsam mit der Aufholjagd beginnen, wenn weiterhin realistische Hoffnungen auf den Klassenerhalt bestehen sollen. Nach der Niederlage am letzten Wochenende in Burg, die man wohl einkalkulieren mußte, darf im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des Heider SV einfach nichts mehr schiefgehen. Schon ein Remis wäre für die Eicheder ein Rückschlag, von dem sie sich nur schwer erholen könnten. Bei weitem nicht so prekär ist die Lage für den SC Union Oldesloe. Dennoch stünde den Männern vom Kurparkstadion ein Heimsieg über den MTV Marne gut zu Gesicht, denn in Sicherheit kann sich der Aufsteiger aus der Stormarner Kreisstadt noch keineswegs wiegen. Frei von solchen Sorgen ist dagegen die junge Truppe des VfL Oldesloe, die beim TSV Heiligenstedten erneut ein Auswärtsspiel zu bestreiten hat. Nachdem die Truppe von Trainer Paul Löper am letzten Wochenende wieder zu den beiden führenden Mannschaften aus Itzehoe und Burg aufgeschlossen hat, will sie nun ihre gute Ausgangsposition natürlich verteidigen, was ihr bei der bekannten Auswärtsstärke und der Form des letzten Sonntags auch ohne weiteres gelingen sollte.

STORMARNER TAGEBLATT vom 15.3.1980

 

Ergebnisse 15./16. März 1980:

Itzehoer SV II – FC Dornbreite

5:0

TSV Travemünde – FC Burg

1:2

TSV Heiligenstedten – VfL Oldesloe

1:0

TSV Schlutup – Eutin 08 II

1:2

SV Eichede – Heider SV II

2:6

Eichholzer SV – SV Fehmarn

0:0

Union Oldesloe – MTV Marne

2:1

 

Montag, 17. März 1980

Nur Union jubelte

(mth) Von den drei Stormarner Mannschaften in der Landesliga Süd konnte am Wochenende nur der SC Union Oldesloe mit dem erreichten Resultat zufrieden sein. Der Aufsteiger aus der Kreisstadt besiegte den MTV Marne mit 2:1 und schob sich dadurch auf den achten Tabellenplatz vor. Mit nunmehr 18:20 Punkten sollten die Männer vom Kurparkstadion das Abstiegsgespenst eigentlich endgültig gebannt haben. Dagegen wird der SV Eichede wohl langsam aber sicher Abschied aus der Landesliga nehmen müssen. Theoretisch haben die Eicheder bei elf für sie noch ausstehenden Spielen zwar noch alle Chancen, aber die derbe 2:6-Heimniederlage gegen die ebenfalls abstiegsgefährdete zweite Mannschaft des Heider SV hat nun selbst die Optimisten im SVE-Lager verstummen lassen. Kleiner ist auch das Lager der Optimisten im Lager des VfL geworden, die nach der 0:1-Niederlage in Heiligenstedten noch auf einen Meisterschaftsgewinn der Löper-Schützlinge setzen. Mit zwei Punkten Abstand – nach Minuspunkten gerechnet – zu den führenden Teams aus Itzehoe und Burg ist zwar noch längst nicht alles verloren, aber die Art und Weise der Niederlage war doch höchst schmerzlich.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.3.1980

 

Sonnabend, 22. März 1980

Der VfL muß gewinnen

(mth) In der Landesliga Süd ist von den drei Spielen der Stormarner Vertreter die Begegnung des VfL Oldesloe gegen den TSV Schlutup wohl von größtem Interesse. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper gehen in diese Partie mit großem Erfolgszwang. Nach dem Ausrutscher am letzten Wochenende in Heiligenstedten müssen sie diese Partie, wie auch die folgenden Heimspiele, unbedingt gewinnen, wenn sie sich weiterhin Hoffnungen auf den Gewinn der Meisterschaften machen wollen. Gegen die Lübecker, die nur im ersten Drittel der Saison zu den Spitzenmannschaften gehörten, müßte ein doppelter Punktgewinn eigentlich gut möglich sein, aber Vorsicht ist dennoch geboten, denn man weiß, daß die Oldesloer eigentlich nie besonders toll auftrumpfen, wenn sie unter Druck stehen. Eher gelassen können die beiden anderen Stormarrier Vertreter ihren Spielen entgegensehen. Der SC Union ist beim FC Burg nur krasser Außenseiter. Nach den vielen Punktgewinnen in den letzten Wochen, wird eine erwartete Niederlage nicht besonders weh tun, aber vielleicht verhilft ja gerade diese Einstellung zu einer positiven Überraschung. Ähnlich sieht es für den SV Eichede aus, der bei Eintracht Segeberg antritt. Sein Abstieg scheint nach der hohen Heimniederlage am letzten Wochenende eine beschlossene Sache zu sein, so daß man nun ganz locker aufspielen kann, und vielleicht stellen sich ja so die langvermißten Punkterfolge ein.

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.3.1980

 

Ergebnisse 22./23. März 1980:

Heider SV II – TSV Travemünde

0:0

Eutin 08 II – Itzehoer SV II

2:3

MTV Marne – TSV Heiligenstedten

0:1

FC Dornbreite – Eichholzer SV

0:0

Eintracht Segeberg – SV Eichede

4:0

VfL Oldesloe – TSV Schlutup

1:1

FC Burg – Union Oldesloe

1.0

SV Fehmarn – SV Hansühn

1:2

 

Montag, 24. März 1980

VfL verliert den Kontakt

(mth) In der Landesliga Süd läuft der VfL Oldesloe langsam aber sicher Gefahr, den unmittelbaren Kontakt zur Tabellenspitze zu verlieren. Eine Woche nach der überflüssigen Niederlage in Heiligenstedten konnten die Oldesloer nun auch das Heimspiel gegen den TSV Schlutup nicht gewinnen. Bis zur 88. Minute führte der VfL zwar mit 1:0, der Ausgleichstreffer, den er dann aber kassierte, könnte sich in der Endabrechnung noch einmal sehr schmerzlich bemerkbar machen. Die beiden Mitkonkurrenten um die Meisterschaft waren da wesentlich glücklicher. SV Itzehoe II gewann bei Eutin 08 II sehr glücklich mit 3:2 und der FC Burg benötigte gegen den SC Union Oldesloe sogar ein Eigentor der Stormarner, um zu einem 1:0-Erfolg zu kommen. Der dritte Stormarner Vertreter, der SV Eichede, kann seine Hoffnungen auf den Klassenerhalt nun wohl endgültig zu den Akten legen. Trotz stark verbesserter Leistung kassierten die Schützlinge von Trainer Peter Püschel bei Eintracht Segeberg eine 0:4-Niederlage, die allerdings viel zu hoch ausfiel und von einem schwachen Schiedsrichter begünstigt wurde.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.2.1980

 

Sonnabend, 29. März 1980

Der VfL muß gewinnen

(mth) In der Landesliga Süd sind für das Wochenende nur vier Spiele angesetzt worden. Mit von der Partie sind dabei die drei Stormarner Mannschaften. Heimrecht genießt dabei allein der VfL Oldesloe, der auf dem Exer die zweite Mannschaft des Heider SV erwartet. Nach den zuletzt unbefriedigenden Resultaten, müssen die Schützlinge von Trainer Paul Löper dieses Spiel unbedingt gewinnen, wenn sie weiterhin Hoffnungen auf den Gewinn der Meisterschaft behalten wollen. Zu spaßen ist mit den Dithmarschern dabei in keiner Weise, wie vor zwei Wochen der SV Eichede mit einer derben 2:6-Niederlage zu spüren bekam. Die Eicheder konnten seinerzeit mit dieser Schlappe ihre Hoffnungen auf den Klassenerhalt endgültig begraben. Ihnen kommt es jetzt vornehmlich darauf an, die letzten Spiele mit Anstand über die Bühne zu bringen. Beim SV Eichholz, wo sie am Sonntag anzutreten haben, sind die Schützlinge von Trainer Peter Püschel wieder nur Außenseiter, aber vielleicht gelingt ja mal wieder eine angenehme Überraschung. Keineswegs Favorit ist auch der SC Union Oldesloe beim TSV Schlutup. Ein Remis wäre für die Männer vom Kurparkstadion schon ein schöner Erfolg. Aber auch eine Niederlage wäre von den Oldesloern gewiß zu verkraften.

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.3.1980

 

Ergebnisse 29./30. März 1980:

Itzehoer SV II – TSV Travemünde

4:1

TSV Heiligenstedten – FC Burg

3:1

FC Dornbreite – SV Fehmarn

5:1

TSV Schlutup – Union Oldesloe

1:1

VfL Oldesloe – Heider SV II

3:0

Eichholzer SV – SV Eichede

1:1

SV Hansühn – Eintracht Segeberg

1:2

 

Montag, 31. März 1980

VfL darf wieder hoffen

(mth) Ganz hervorragend lief es am Wochenende für die drei Stormarner Mannschaften in der Landesliga Süd. Der VfL Oldesloe bezwang die zweite Mannschaft des Heider SV überraschend sicher mit 3:0 und hat im Kampf um die Meisterschaft wieder Auftrieb bekommen, da der FC Burg beim TSV Heiligenstedten eine 1:3-Niederlage bezog. Gut gerüstet für das Oldesloer Lokalderby am Ostersonnabend ist aber auch der SC Union. Wie schon bei der knappen Niederlage in Burg konnten die Schützlinge von Trainer Last auch beim TSV Schlutup gut gefallen und mit einem 1:1-Unentschieden reichte es diesmal sogar zu einem Punktgewinn. Bei den Männern vom Kurparkstadion sind nach wie vor die Weichen auf Klassenerhalt gestellt. Daran wagt man beim SV Eichede zwar kaum noch zu hoffen, aber die Mannschaft, die sich vorgenommen hat, sich einen guten Abgang aus der Landesliga zu verschaffen, machte beim SV Eichholz mit einem achtbaren 1:1-Unentschieden einen guten Anfang dazu.

STORMARNER TAGEBLATT vom 31.3.1980

 

Sonnabend, 5. April 1980

Nur ein schmales Festtagsprogramm

(mth) Spielausfälle in sämtlichen Fußballklassen hat es zwar auch im hinter uns liegenden Winter reichlich gegeben, anders als im letzten Jahr, als „König Fußball“ monatelang brach lag, gibt es in dieser Saison für die Spielplangestalter aber keine große Terminnot, so daß die Osterfeiertage, die 1979 mit Nachholspielen vollgestopft waren, in diesem Jahr weitestgehend von Pflichtspielen freigehalten werden konnten. Ein paar Nachholspiele gibt es in fast allen Ligen natürlich trotzdem, aber der Großteil der Aktiven kann sich unbeschwert den Festtagen widmen.

Am umfangreichsten ist von den Klassen mit Beteiligung Stormarner Mannschaften die Landesliga Süd beschäftigt, in der über die Feiertage acht Spiele angesetzt sind, wobei der TSV Heiligenstedten gleich zweimal ran muß, während Spitzenreiter SV Itzehoe II zugucken darf. Die Fußballfans unseres Kreises blicken dabei mit besonderer Spannung auf das Oldesloer Lokalderby zwischen dem VfL und dem SC Union. Mehr steht dabei eindeutig für den gastgebenden VfL auf dem Spiel, denn die Schützlinge von Trainer Paul Löper brauchen dringend einen doppelten Punktgewinn, um weiter im Meisterschaftskampf zu bleiben. Für den SC Union geht es eigentlich nur ums Prestige, was dem Ehrgeiz der Männer vom Kurparkstadion aber gewiß keinen Abbruch tun wird. Gerade bei einer gesunden Rivalität untereinander gewinnt man gegen Lokalrivalen halt am liebsten. Zuversicht ist nach dem Unentschieden am letzten Sonntag in Eichholz wieder beim SV Eichede eingekehrt. Man rechnet zwar nicht mehr ernsthaft mit dem Klassenerhalt, glaubt aber daran, sich mit passablen Leistungen aus der Landesliga verabschieden zu können. Gegen den SV Hansühn soll nach langer Zeit endlich wieder einmal ein Sieg herausspringen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.4.1980

 

Ergebnisse 5./6. April 1980:

VfL Oldesloe – Union Oldesloe

2:0

TSV Travemünde – Eichholzer SV

0:4

SV Fehmarn – Eutin 08 II

4:1

MTV Marne – FC Dornbreite

1:1

FC Burg – TSV Schlutup

0:3

TSV Heiligenstedten – Eintr. Segeberg

1:2

SV Eichede – SV Hansühn

2:1

Heider SV II – TSV Heiligenstedten

4:1

 

Dienstag, 8. April 1980

VfL bleibt im Geschäft

(mth) In der Landesliga Süd konnte der VfL Oldesloe über die Osterfeiertage nachhaltig seine Meisterschaftsambitionen unterstreichen. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper gewannen das Oldesloer Lokalderby gegen den SC Union sicher mit 2:0 und profitierten dazu von der unerwarteten 0:3-Schlap des FC Burg auf eigenem Platz gegen den TSV Schlutup. Nach Minuspunkten haben die Oldesloer die Dithmarscher nun schon überholt. Nun wird alles weitere wohl davon abhängen, wie die Stormarner am nächsten Sonntag bei Spitzenreiter SV Itzehoe II abschneiden. Gewinnen sie diese Partie, stehen ihnen alle Tore offen, bei einem Sieg der Itzehoer dürfte dagegen das Rennen für die Steinburger gelaufen sein. Der Verlierer des Oldesloer Lokalderbys, der SC Union, ist durch die Niederlage wieder ein wenig näher an die abstiegsbedrohten Mannschaften herangerückt. Noch aber haben sie drei Punkte Vorsprung vor dem TSV Travemünde, so daß sie noch immer mit Gelassenheit in die nächsten Spiele gehen können. Diese Einstellung sollte sich auch der SV Eichede bewahren, dem mit 2:1 gegen den SV Hansühn endlich der erste Rückrundensieg gelang. Noch sind die Eicheder weit vom rettenden Ufer entfernt, aber wenn die Mannschaft weiter unbekümmert aufspielt holt sie ja vielleicht doch noch eine Chance auf den Klassenerhalt. ST

 

Sonnabend, 12. April 1980

Schlager in Itzehoe

(mth) SV Itzehoe II gegen VfL Oldesloe heißt die absolute Schlagerpartie des Wochenendes in der Landesliga Süd. Für den VfL Oldesloe kommt es in diesem Spiel darauf an, den Anschluß an den Tabellenführer zu behalten. Ein Unentschieden ist das Mindeste, was die Schützlinge von Trainer Paul Löper erreichen müssen. Verlieren sie in der Steinburger Kreisstadt, ist der Meisterschaftszug endgültig abgefahren. Das Hinspiel konnte der VfL nach glänzender Leistung mit 2:1 für sich entscheiden. Eine Wiederholung dieses Ergebnisses ist natürlich der Wunschtraum aller Oldesloer Fußballfans. Heimspiele haben die beiden anderen Stormarner Mannschaften dieser Spielklasse. Dabei will der SV Eichede gegen den SV Fehmarn an die guten Leistungen aus dem letzten Spiel gegen Hansühn anknüpfen, um vielleicht doch noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu behalten. Einen Sieg strebt auch der SC Union Oldesloe gegen SV Heide Il an, denn ganz sind die Oldesloer vor dem Abstieg noch nicht in Sicherheit, so daß aus den verbleibenden Heimspielen noch ein paar Punkte herausspringen müssen. Ist die Truppe von Trainer Christian Last ein wenig zielstrebiger als am letzten Sonntag im Lokalderby, trauen wir ihr einen doppelten Punktgewinn auch ohne weiteres zu, auch wenn die Dithmarscher keineswegs zu unterschätzen sind.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.4.1980

 

Ergebnisse 12./13. April 1980:

TSV Travemünde – Eintracht Segeberg

0:2

FC Burg – MTV Marne

1:1

TSV Schlutup – TSV Heiligenstedten

1:0

Eichholzer SV – Eutin 08 II

3:2

Union Oldesloe – Heider SV II

2:1

Itzehoer SV II – VfL Oldesloe

1:1

SV Hansühn – FC Dornbreite

2:2

SV Eichede – SV Fehmarn

0:3

 

Montag, 14. April 1980

Strohfeuer erloschen

(mth) Ganz hat es im Spitzenspiel der Landesliga Süd für den VfL Oldesloe bei der zweiten Mannschaft des SV Itzehoe nicht gereicht. Bis drei Minuten vor Schluß führten die Oldesloer mit 1:0, dann aber bescherte ein umstrittener Foulelfmeter den Steinburgern doch noch ein Remis, das ihnen den Drei-Punkte-Vorsprung beläßt. Keinen Nutzen aus dem Remis konnte der FC Burg ziehen, der selbst auf eigenem Platz über ein 1:1 gegen den MTV Marne nicht hinauskam. Entscheidendes tat sich auch für die beiden anderen Stormarner Vereine. Der SV Eichede muß sich nach der 0:3-Heimniederlage gegen den SV Fehmarn nun wohl endgültig mit dem Abstieg abfinden. Die guten Ergebnisse der letzten Wochen waren wohl nicht mehr als ein Strohfeuer. Dagegen dürfte der SC Union Oldesloe nach dem 2:1-Erfolg über die zweite Mannschaft des Heider SV den Klassenerhalt endgültig in der Tasche haben.

STORMARNER TAGEBLATT vom 14.4.1980

 

Sonnabend, 19. April 1980

VfL noch unter Strom

(mth) Von den drei Stormarner Mannschaften in der Landesliga Süd steht sechs Spieltage vor Saisonschluß nur noch der VfL Oldesloe „unter Strom“. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper haben nach wie vor gute Aussichten auf den Aufstieg in die Verbandsliga, zumal unter Umständen auch der zweite Tabellenplatz, den die Oldesloer nach Minuspunkten gerechnet zur Zeit inne haben, dafür ausreicht, da der zweiten Mannschaft des SV Itzehoe, die mit drei Punkten Vorsprung die Tabelle anführt, eventuell der Weg nach oben verbaut ist. Um die gute Ausgangsbasis nicht zu verlieren, darf sich der VfL insbesondere in seinen Heimspielen keine Ausrutscher mehr erlauben. Gegen den SV Eichholz ist man am Sonntag deshalb ganz klar auf einen Sieg eingestellt und die Mannschaft, die in dieser Saison schon mehr geleistet hat, als man von ihr eigentlich erwarten konnte, wird alles tun, um die Hoffnungen der Fans nicht zu enttäuschen. Für die beiden anderen Vertreter unseres Kreises ist die Saison dagegen so gut wie gelaufen. Der SC Union Oldesloe hat nach dem Heimsieg am letzten Wochenende den Klassenerhalt so gut wie in der Tasche und kann die Aufgabe bei Eintracht Segeberg gelassen angehen. Bei den Segebergern, die sich in der Rückrunde unter der Betreuung des früheren VfL-Spielers „Ixi“ Lindemann mächtig herausgemacht haben, sind die Oldesloer nur Außenseiter. Diese Rolle kommt auch dem SV Eichede, dessen Abstieg nach der letzten Heimniederlage besiegelt sein sollte, beim FC Dornbreite zu.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.4.1980

 

Ergebnisse 19./20. April 1980:

TSV Heiligenstedten – Itzehoer SV II

0:1

Heider SV II – FC Burg

0:1

MTV Marne – TSV Schlutup

0:2

FC Dornbreite – SV Eichede

2:3

Eintracht Segeberg – Union Oldesloe

0:2

SV Fehmarn – TSV Travemünde

2:1

Eutin 08 II – SV Hansühn

3:2

VfL Oldesloe – Eichholzer SV

2:2

 

Montag, 21. April 1980

Nur der VfL patzte

(mth) In der Landesliga Süd blieben am Wochenende die drei Stormarner Mannschaften ohne Niederlage. Gepatzt hat dabei allerdings ausgerechnet der VfL Oldesloe, der sich auf eigenem Platz mit einem 2:2-Unentschieden gegen den SV Eichholz begnügen mußte. Da zur gleichen Zeit Spitzenreiter SV Itzehoe II beim TSV Heiligenstedten zu einem glücklichen 1:0-Erfolg kam ist der Zug für die Oldesloer in Richtung Meisterschaft nun wohl endgültig abgefahren. Nun können die Schützlinge von Trainer Paul Löper nur noch hoffen, daß der zweite Platz noch an Bedeutung gewinnt. Diesen haben sie allerdings auch noch keineswegs sicher, denn mit dem FC Burg mischt noch ein harter Konkurrent um diese Position mit. Geradezu sensationell war das Abschneiden der beiden anderen Stormarner Mannschaften. Der SC Union Oldesloe beendete die Siegesserie von Eintracht Segeberg mit einem 2:0-Erfolg und der SV Eichede machte mit einem 3:2-Sieg beim FC Dornbreite deutlich, daß die Mannschaft trotz ihrer desolaten Position die Flinte noch nicht ins Korn geworfen hat. Vermutlich kommt dieser Sieg für den Klassenerhalt zwar zu spät, aber die vorzügliche Moral der Eicheder ist wirklich alle Ehren wert.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.4.1980

 

Sonnabend, 26. April 1980

Wiederum Schlüsselspiele

(mth) In der Landesliga Süd stehen für den VfL Oldesloe und den SV Eichede am Wochenende wieder überaus wichtige Spiele auf dem Programm. Für die Schützlinge von Trainer Paul Löper geht es beim SV Hansühn darum, die Chancen auf den zweiten Tabellenplatz – den Meisterschaftsrang darf man inzwischen wohl abschreiben –, der unter Umständen ja auch höchst interessant ist, zu wahren. Der VfL hat zwar gerade auswärts eigentlich immer zu überzeugen gewußt, aber in Hansühn wird er viel Vorsicht walten lassen müssen, denn die Ostholsteiner sind gerade auf eigenem Platz ein sehr unangenehmer Gegner. Ganz anders ist die Ausgangsposition für den SV Eichede. Nach dem überraschenden Sieg in Dornbreite ist beim SVE nun doch wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt aufgekeimt, die es im Heimspiel gegen die unberechenbare zweite Mannschaft von Eutin 08 mit einem Sieg zu stützen gilt. Gänzlich unbelastet von solchen Problemen ist der SC Union Oldesloe, dem wir nach den zuletzt glänzenden Leistungen auch gegen den SV Fehmarn einen Sieg zutrauen. Die Männer vom Kurparkstadion könnten damit ihr Punktverhältnis ausgeglichen gestalten, eine Zwischenbilanz, die vor Saisonbeginn wohl kaum jemand dem Aufsteiger zugetraut hätte.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.4.1980

 

Ergebnisse 26./27. April 1980:

Itzehoer SV II – TSV Schlutup

1:0

Heider SV II – MTV Marne

2:1

FC Burg – Eintracht Segeberg

2:2

Eichholzer SV – TSV Heiligenstedten

3:1

TSV Travemünde – FC Dornbreite

0:0

SV Hansühn – VfL Oldesloe

3:1

SV Eichede – Eutin 08 II

2:2

Union Oldesloe – SV Fehmarn

1:1

 

Montag, 28. April 1980

ISV Il zieht allen davon

(mth) In der Landesliga Süd ist der Meisterschaftszug für die zweite Mannschaft des SV Itzehoe nun wohl endgültig abgefahren. Während die Itzehoer sich auch vom TSV Schlutup nicht überraschen ließen und einen 1:0­Erfolg landeten, büßten die Verfolger erneut Punkte ein. So mußte sich der FC Burg mit einem 2:2-Unentschieden auf eigenem Platz gegen Eintracht Segeberg begnügen und der VfL Oldesloe verlor gar mit 1:3 beim SV Hansühn. Im Rennen um den zweiten Platz hat sich die Lage für den VfL Oldesloe damit erheblich verschlechtert, zumal der Mannschaft offensichtlich langsam aber sicher die Luft ausgeht. Erfolgreicher als die Truppe von Trainer Paul Löper schnitten die beiden anderen Stormarner Vertreter an diesem Wochenende ab. Der SV Eichede erzwang gegen die zweite Mannschaft von Eutin 08 ein 2:2-Unentschieden und hat weiterhin ein kleines Fünkchen Hoffnung, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen. Ihre Ausgangsposition hat sich aber nicht entscheidend verbessert, da auch die Konkurrenz zu Punkten kam. Ein Remis verbuchte auch der SC Union Oldesloe mit dem 1:1 gegen den SV Fehmarn. Der Aufsteiger festigte damit seinen sicheren Tabellenmittelplatz.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.4.1980

 

Mittwoch, 30. April 1980

VfL bereits heute in Bad Segeberg, SVE morgen in Travemünde

(mth) Nach der überflüssigen 1:3-Niederlage am letzten Sonntag beim SV Hansühn steht dem VfL Oldesloe erneut eine denkbar schwere Auswärtsaufgabe bevor. Bereits heute abend um 19 Uhr müssen die Schützlinge von Trainer Paul Löper bei Eintracht Segeberg antreten. Trotz der Niederlage vor eineinhalb Wochen gegen den SC Union Oldesloe gehören die Segeberger, die ja bekanntlich vom früheren Oldesloer Wilhelm „Ixi“ Lindemann betreut werden, zu den erfolgreichsten Mannschaften der Rückrunde. Um ihre Chancen wenigstens auf den zweiten Platz zu wahren, müssen die Oldesloer, daran führt kein Weg vorbei, es ihrem Lokalrivalen gleichtun. Ein Spiel von schicksalhafter Bedeutung hat auch der SV Eichede. Nach den drei Punkten aus den letzten beiden Spielen sind beim SVE wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt aufgekeimt. Um dieses noch zarte Pflänzchen nicht gleich wieder zu zertreten, dürfen sich die Schützlinge von Trainer Peter Püschel beim TSV Travemünde, der die Eicheder am Tabellenende abgelöst hat, unter keinen Umständen eine Niederlage erlauben. Der dritte Stormarner Vertreter schließlich, der SC Union Oldesloe, erwartet im Kurparkstadion den Spitzenreiter SV Itzehoe II, und besitzt nach den zuletzt so guten Leistungen durchaus eine Außenseiterchance.

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.4.1980

 

Ergebnisse 30. April/1. Mai 1980:

Eintracht Segeberg – VfL Oldesloe

2:2

Union Oldesloe – Itzehoer SV II

1:3

TSV Travemünde – SV Eichede

2:1

 

Sonnabend, 3. Mai 1980

Die Brisanz ist heraus

(mth) Durch die Ergebnisse vom Maifeiertag hat das Stormarner Kreisderby in der Landesliga Süd zwischen dem VfL Oldesloe und dem SV Eichede am Sonntag ganz gewiß etwas von seiner sonstigen Brisanz eingebüßt. Insbesondere gilt dieses für die Lage der Eicheder. Die Niederlage in Travemünde hat ihre Hoffnungen, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen, wohl endgültig zerstört. Die Mannschaft hat sich zwar vorgenommen, nun auch die letzten vier Spiele noch mit Anstand über die Bühne zu bringen, aber allzu große Energieleistungen darf man von dem Team nun nicht mehr erwarten. Dem VfL kann dieses natürlich nur recht sein, denn er rechnet sich nach wie vor Chancen auf den eventuell ja noch interessanten zweiten Tabellenplatz aus. Durch das Unentschieden in Segeberg am Mittwoch hat sich der Rückstand auf den FC Burg, der diese Position zur Zeit inne hat, zwar auf zwei Punkte vergrößert, aber die Burger haben noch ein schweres Restprogramm, so daß sie durchaus noch einzuholen sind. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper haben also allen Grund, mit Ehrgeiz und Elan in das Kreisderby zu gehen, wenn sie ihre Chance noch entschlossen wahrnehmen wollen. Ohne derartigen Druck kann der SC Union Oldesloe seine Reise zum FC Dornbreite antreten. Die Männer vom Kurparkstadion haben ihr Saisonziel, den Klassenerhalt, geschafft, woran auch die Niederlage am 1. Mai gegen Spitzenreiter SV Itzehoe II nichts ändert.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.5.1980

 

Ergebnisse 3./4. Mai 1980:

Eutin 08 II – TSV Travemünde

0:2

Itzehoer SV II – MTV Marne

1:0

Eintracht Segeberg – Heider SV II

2:2

SV Fehmarn – FC Burg

1:0

FC Dornbreite – Union Oldesloe

1:2

VfL Oldesloe – SV Eichede

4:1

TSV Heiligenstedten – SV Hansühn

1:1

 

Montag, 5. Mai 1980

Platz zwei umkämpft

(mth) In der Fußball-Landesliga Süd wahrte der VfL Oldesloe am Wochenende mit einem 4:1-Erfolg im Kreisderby über den SV Eichede seine Chance auf den zweiten Tabellenplatz, der unter Umständen ja noch den Aufstieg in die schleswig-holsteinische Verbandsliga bringen kann. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper zogen mit diesem Sieg mit dem FC Burg gleich, der beim SV Fehmarn nicht ganz unerwartet mit 0:1 unterlag. Die Oldesloer, deren Leistungskurve gegen Saisonende abfallende Tendenz hat, haben allen Grund, sich für die beiden letzten Spiele noch einmal aufzuraffen, denn wer weiß, ob sich ihnen eine solche Chance so schnell wieder bietet. Dem SV Eichede tat die Niederlage sicher nicht mehr besonders weh. Ihr Abstieg in die Bezirksliga ist eh eine beschlossene Sache, auch wenn eine letzte theoretische Chance noch immer besteht, aber dafür müßten sie schon alle restlichen Partien gewinnen und obendrein wären sie auf massive Unterstützung anderer Teams angewiesen. Der dritte Stormarner Vertreter, der SC Union Oldesloe, unterstrich mit einem 2:1-Sieg beim FC Dornbreite noch einmal, wie prächtig er sich als Aufsteiger in die neue Spielklasse eingeführt hat.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.5.1980

 

Sonnabend, 10. Mai 1980

Noch nicht alles entschieden

(mth) In der Landesliga Süd stehen an diesem Wochenende zwar nur noch sechs Spiele auf dem Programm, aber diese Spiele haben es in sich. In dieser Spielklasse stehen nämlich noch allerlei Entscheidungen an. Mit der zweiten Mannschaft des SV Itzehoe steht seit dem letzten Wochenende der Meister zwar auch theoretisch fest, aber der unter Umständen ja auch noch interessante zweite Platz ist noch nicht vergeben, und in der Abstiegsfrage gibt es noch viele Fragezeichen. Selbst der SV Eichede hat wenigstens theoretisch noch Chancen auf den Klassenerhalt. Dazu müßte er aber alle drei noch ausstehenden Spiele, die sämtlich auf eigenem Platz stattfinden, gewinnen. Eine solche Annahme ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber schon mit einem Sieg über den ebenfalls stark gefährdeten MTV Marne könnten solche Hoffnungen wieder reale Dimensionen annehmen. Den schon angesprochenen zweiten Platz peilt noch mit Macht der VfL Oldesloe an. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper, die auf Schützenhilfe von Meister SV Itzehoe II hoffen, der den mit dem VfL punktgleichen FC Burg empfängt, werden alles daransetzen, um das letzte Heimspiel gegen den SV Fehmarn erfolgreich zu gestalten. Im Gegensatz zu den beiden anderen Vertretern unseres Kreises ist der SC Union in den letzten Saisonspielen gänzlich unbelastet. Er hat weder mit dem Abstieg noch mit höheren Ambitionen etwas zu tun, und kann beim SV Eichholz frei auftreten. Angesichts der guten Resultate in den letzten Wochen trauen wir den Männern vom Kurparkstadion auch in Eichholz durchaus auch eine angenehme Überraschung zu.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.5.1980

 

Ergebnisse 10./11. Mai 1980:

Itzehoer SV II – FC Burg

1:1

SV Eichede – MTV Marne

1:0

Eutin 08 II – FC Dornbreite

3:1

Eichholzer SV – Union Oldesloe

1:0

SV Hansühn – TSV Travemünde

2:2

VfL Oldesloe – SV Fehmarn

9:0

 

Montag, 12. Mai 1980

Chancen für VfL und SVE gestiegen

(mth) In der Fußball-Landesliga Süd hat der VfL Oldesloe nun wieder allerbeste Chancen, den zweiten Tabellenplatz hinter Meister SV Itzehoe II zu erreichen. Der Meister hatte dabei mit seinem 1:1-Unentschieden gegen den FC Burg großen Anteil daran, daß die Schützlinge von Trainer Paul Löper am vorletzten Spieltag auf den zweiten Rang vorstoßen konnten, aber mit einem 9:0 (!)Erfolg über den SV Fehmarn taten auch die Oldesloer das ihrige für ihren Vorstoß. Die Stormarner konnten damit ihre Tordifferenz so entscheidend verbessern, daß sie sich unter Umständen sogar ein Remis im letzten Saisonspiel beim TSV Travemünde erlauben können, ohne den zweiten Platz aufs Spiel zu setzen. Der FC Burg darf in diesem Fall gegen den FC Dornbreite nicht höher als mit fünf Toren Differenz gewinnen. Neue Perspektiven haben sich auch für den SV Eichede im Abstiegskampf ergeben. Nach dem 1:0- Erfolg über den MTV Marne können sich die Eicheder nun sogar wieder aus eigener Kraft den Klassenerhalt sichern. Voraussetzung dafür wäre, daß sie nun auch ihre beiden letzten Heimspiele gegen Union Oldesloe (Himmelfahrt) und TSV Heiligenstedten (nächsten Sonntag) gewinnen. Unberührt von solchen Rechnungen ist der SC Union Oldesloe, der auch beim SV Eichholz gut zu gefallen wußte, aber letztlich eine 0:1-Niederlage doch nicht verhindern konnte.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.5.1980

 

Sonnabend, 17. Mai 1980

Noch sind zwei Fragen ungeklärt

(mth) Voller Spannung ist der letzte Spieltag in der Landesliga Süd. Noch immer nicht entschieden sind der Abstiegskampf und die Vergabe des zweiten Platzes. An beiden Entscheidungen sind Stormarner Mannschaften beteiligt. Für den VfL Oldesloe, der zur Zeit den zweiten Platz besetzt, ist alles gelaufen, wenn er sein Spiel beim TSV Travemünde gewinnt. Unter Umständen reicht den Schützlingen von Trainer Paul Löper aber auch ein Unentschieden, wenn gleichzeitig der FC Burg auf eigenem Platz gegen den FC Dornbreite nicht höher als mit fünf Toren Differenz gewinnt. Dann gibt die Tordifferenz den Ausschlag für die Oldesloer. Wie schwer aber die Aufgabe für den VfL werden wird, mag man daraus ablesen, daß die Stormarner das Hinspiel mit 1:3 verloren und die Travemünder unbedingt noch einen Punkt benötigen, um sich vor dem Abstieg endgültig in Sicherheit zu bringen. Womit wir bei der zweiten noch anstehenden Entscheidung wären. Für den SV Eichede hat sich die Lage durch das Remis am Himmelfahrtstag im Kreisderby gegen den Union Oldesloe nicht gerade gebessert, aber eine Chance bleibt den Schützlingen von Trainer Peter Püschel noch immer. Gegen den TSV Heiligenstedten muß der SVE unbedingt gewinnen, und zusätzlich muß er darauf hoffen, daß sowohl der FC Dornbreite als auch der MTV Marne (gegen Eintracht Segeberg) nicht beide Punkte holen. Theoretisch sind von den Eichedern auch der TSV Travemünde und SV Heide II (gegen SV Fehmarn) zu erreichen, aber davon dürfen sie sich nichts Realistisches wegen der schlechten eigenen Tordifferenz versprechen, die bei Punkgleichheit mit etwaigen Konkurrenten immer gegen den SVE spricht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.5.1980

 

Ergebnisse 17./18. Mai 1980:

FC Burg – FC Dornbreite

3:3

Eichholzer SV – Itzehoer SV II

0:2

MTV Marne – Eintracht Segeberg

3:1

SV Hansühn – TSV Schlutup

5:1

SV Eichede – TSV Heiligenstedten

2:0

TSV Travemünde – VfL Oldesloe

0:2

Union Oldesloe – Eutin 08 II

3:1

Heider SV II – SV Fehmarn

2:1

 

Montag, 19. Mai 1980

Jubel beim VfL, Trauer in Eichede

(mth) In der Fußball-Landesliga Süd ließ der letzte Spieltag der Saison 1979/80 an Spannung nichts zu wünschen übrig. Für die Stormarner Mannschaften, die an beiden noch ausstehenden Entscheidungen, dem Rennen um den zweiten Platz und dem Abstiegskampf beteiligt waren, endeten die Partien mit einem erfreulichen und einem traurigen Ergebnis Durch einen 2:0-Erfolg beim TSV Travemünde sicherte sich der VfL Oldesloe hinter Meister SV Itzehoe II den Vizemeistertitel. Die Schützlinge von Trainer Paul Löper, die damit noch Chancen auf den Aufstieg in die Verbandsliga haben, holten durch diesen Erfolg vor dem Mitkonkurrenten FC Burg sogar noch einen Vorsprung von zwei Treffern heraus, denn die Burger mußten sich gegen den FC Dornbreite mit einem 3:3-Unentschieden begnügen. Für den SV Eichede hat es dagegen nicht gelangt. Trotz eines imponierenden Schlußspurts mit 5:1 Punkten aus den letzten drei Spielen müssen die Schützlinge von Trainer Peter Püschel den bitteren Weg in die Bezirksliga antreten Die Eicheder konnten mit dem 2:0-Erfolg über den TSV Heiligenstedten zwar noch mit dem TSV Travemünde und dem MTV Marne nach Punkten gleichziehen, aber die eindeutig schlechteste Tordifferenz der gesamten Spielklasse brach ihnen das Genick. Nach vierjähriger Zugehörigkeit zur Landesliga, in der sie eigentlich immer eine gute Rolle spielten, ist das Gastspiel des SVE in dieser Spielklasse damit zunächst beendet. Gut gewöhnt an die rauhere Luft in dieser Liga hat sich dagegen der SC Union Oldesloe, der die für ihn so erfolgreiche erste Saison in der Landesliga mit einem 3:1-Sieg über Eutin 08 II und damit einem neunten Tabellenplatz abschloß.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.5.1980

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok